Roche ACCU-CHEK Inform II Benutzerhandbuch

Marke
Roche
Modell
ACCU-CHEK Inform II
Typ
Benutzerhandbuch
Accu-Chek
®
Inform II
SYSTEM ZUR BLUTZUCKERMESSUNG
Anhang zu Version 4
des Benutzerhandbuchs
Änderung von Softwareversion 03.04
auf Softwareversion 03.05 sowie
Ergänzungen und Korrekturen zu
Version 4 des Benutzerhandbuchs
2
Versionsübersicht
Bestimmungsgemäße Verwendung
In diesem Dokument werden die Änderungen und neuen Funktionen in Softwareversion 03.05
beschrieben; außerdem sind Revisionsänderungen für Version 4.0 des Accu-Chek Inform II
Benutzerhandbuchs enthalten.
Dieser Anhang ist zur Verwendung mit Version 4.0 des Accu-Chek Inform II Benutzerhandbuchs
vorgesehen. Er stellt keinen Ersatz für das Accu-Chek Inform II Benutzerhandbuch, Version 4.0
dar.
© 2014 Roche Diagnostics. Alle Rechte vorbehalten.
Der Inhalt dieses Dokuments, einschließlich aller Grafiken, ist Eigentum von Roche Diagnostics.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Roche Diagnostics darf dieses Dokument für
keinen Zweck – auch nicht auszugsweise – mechanisch, elektronisch oder anderweitig reprodu-
ziert oder übertragen werden. Es wurde von Roche Diagnostics mit großer Sorgfalt darauf
geachtet, dass sämtliche in diesem Handbuch enthaltenen Informationen zum Zeitpunkt der
Drucklegung korrekt sind. Roche Diagnostics behält sich jedoch das Recht vor, notwendige
Änderungen im Zuge der technischen Weiterentwicklung ohne Ankündigung vorzunehmen.
Richten Sie Ihre Fragen und Anmerkungen zu diesem Dokument an Ihre Roche Niederlassung
vor Ort.
ACCU-CHEK, ACCU-CHEK INFORM und COBAS sind Marken von Roche.
Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.
Version Revisionsdatum Änderungen
Version 1.0 2014-01 Neues Dokument, erstellt für SW-Version 03.05 und
als Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
für SW-Version 03.04.
Version 2.0 2014-10 Geringfügige Änderungen (S. 4, 12, 13)
Sie sollten das gesamte Accu-Chek Inform II Benutzerhandbuch,
Version 4.0 lesen.
3
Bestimmungsgemäße Verwendung............................................................................................ 2
1 Neuerungen in SW-Version 03.05 5
1.1 Änderung beim Arbeitsablauf zum Einführen von Teststreifen ............................................... 5
Beschreibung....................................................................................................................................... 5
Teststreifen einführen....................................................................................................................... 6
1.2 Unterstützung von weiteren Sprachen .............................................................................................. 7
2 Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs 8
2.1 Revisionsänderungen............................................................................................................................... 8
Benutzerhandbuch V. 4.0, Seite 139 ........................................................................................... 8
Benutzerhandbuch V. 4.0, Seite 143 ........................................................................................... 8
Benutzerhandbuch V. 4.0, Seite 144 ........................................................................................... 9
Benutzerhandbuch V. 4.0, Seite 155 ........................................................................................... 9
Benutzerhandbuch V. 4.0, Seite 157 ......................................................................................... 10
2.2 Zusätzliche Information zu Kapitel 3, „Blutzucker messen“ .................................................... 11
Blutprobe abnehmen...................................................................................................................... 11
2.3 Zusätzliche Information zu Kapitel A.2, „Beispiele für verwendbare Barcodetypen“..... 12
4
Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.
Neuerungen in SW-Version 03.05
5
1 Neuerungen in SW-Version 03.05
1.1 Änderung beim Arbeitsablauf zum Einführen von Teststreifen
Beschreibung In Softwareversion 03.05 erscheint nach dem Einführen
eines Teststreifens das Sanduhr-Symbol, um anzuzeigen,
dass das Messgerät den Teststreifen überprüft.
Dieser neue Arbeitsablauf gilt für alle durchgeführten
Tests: Blutzuckermessungen bei Patienten, Kontrolltests,
Ringversuche und Linearitätstests.
Neuerungen in SW-Version 03.05
6
Teststreifen einführen Nach Bestätigung der Teststreifencharge werden Sie
durch einen blinkenden grünen Pfeil auf dem Bildschirm
dazu aufgefordert, den Teststreifen einzuführen.
1 Nehmen Sie den Teststreifen aus der Test-
streifendose und verschließen Sie die Dose.
2 Halten Sie den Teststreifen so, dass der
aufgedruckte Schriftzug „ACCU-CHEK“ nach oben
zeigt.
3 Schieben Sie den Teststreifen in Richtung der
aufgedruckten Pfeile bis zum Anschlag in die Test-
streifenöffnung des Gerätes.
Es ertönt ein Signalton. Es wird ein Sanduhr-Symbol
angezeigt, das angibt, dass der Teststreifen im Messgerät
überprüft wird. Tragen Sie kein Blut auf, solange dieses
Symbol angezeigt wird.
Patiententest
Patient 123456789
Teststr
.-Charge 545794
12:48
18.09.13
Patiententest
Patient 123456789
Teststr
.-Charge 545794
12:48
18.09.13
Neuerungen in SW-Version 03.05
7
1.2 Unterstützung von weiteren Sprachen
In Version 03.05 der Accu-Chek Inform II Messgeräte-
software werden zusätzliche Sprachen unterstützt.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Roche Kundendienst, um
weitere Informationen zur Verfügbarkeit der Sprach-
pakete zu erhalten.
Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
8
2 Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
2.1 Revisionsänderungen
Folgende Informationen waren im Benutzerhandbuch,
Version 4.0, internationales Englisch (Master-Dokument
0 4807839001 (04) 2012-11 EN) und in den Über-
setzungen nicht korrekt:
Benutzerhandbuch V. 4.0,
Seite 139
Alter Text:
Ammoniumchlorid (bis zu 0,25 % jeder quartären
Ammoniumverbindung) mit Isopropylalkohol (bis
zu 55 %)*
Neuer Text:
Quartäre Ammoniumverbindungen (Einzelver-
bindungen oder Gemische, bis zu 0,5 %) in Isopro-
pylalkohol (Isopropanol, bis zu 55 %)*
Benutzerhandbuch V. 4.0,
Seite 143
Alter Text:
Neuer Text:
Spezifikation Messgerät
Speicherplatz 3.000 Benutzer-IDs
Spezifikation Messgerät
Speicherplatz 5.000 Benutzer-IDs
Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
9
Benutzerhandbuch V. 4.0,
Seite 144
Alter Text:
Neuer Text:
Benutzerhandbuch V. 4.0,
Seite 155
Alter Text:
Neuer Text:
Spezifikation Codechip-Lesegerät
Lagerungstemperatur 2 bis 25 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
(Lagerung)
< 93 %
Spezifikation Codechip-Lesegerät
Betriebstemperatur 3 bis 50 °C
Lagerungstemperatur
(kurzzeitige Lagerung)
3 bis 50 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
(kurzzeitige Lagerung)
< 93 %
WLAN-Einstellungen (Sicherheit)
Sicherheitseinstellung * 0: offen (keine Sicherheit/
Verschlüsselung)
1: WEP
2: WPA_PSK (WPA mit
Pre-shared Key)
3: WEP2
4: EAP**
0NJ
WLAN-Einstellungen (Sicherheit)
Sicherheitseinstellung * 0: offen (keine Sicherheit/
Verschlüsselung)
1: WEP
2: WPA_PSK (WPA mit
Pre-shared Key)
3: -
4: EAP**
0NJ
Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
10
Benutzerhandbuch V. 4.0,
Seite 157
Alter Text:
Neuer Text:
(Einstellung „3“ nicht verwendet.)
Sicherheits-
einstellung
Verschlüs-
selung
WEP-Authen-
tifizierung
WEP-
Schlüssel
Typ WPA-
Schlüssel
WPA-
Schlüssel
WPA-Kennung
3 - WEP2 4 - WEP40 0 - offen/
1 - shared
10 Zeichen
HEX
---
3 - WEP2 5 - WEP40 0 - offen/
1 - shared
26 Zeichen
HEX
---
Sicherheits-
einstellung
Verschlüs-
selung
WEP-Authen-
tifizierung
WEP-
Schlüssel
Typ WPA-
Schlüssel
WPA-
Schlüssel
WPA-Kennung
3 - - - - ---
Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
11
2.2 Zusätzliche Information zu Kapitel 3, „Blutzucker messen“
Blutprobe abnehmen Bereiten Sie die gewünschte Blutentnahmestelle vor und
nehmen Sie dem Patienten gemäß den Richtlinien Ihrer
Einrichtung Blut ab.
Empfehlungen zur Kapillarblutentnahme
Sind in Ihrer Einrichtung keine Richtlinien zur Entnahme
von Kapillarblut festgelegt, waschen Sie dem Patienten
die Hände mit warmem Wasser und Seife und trocknen
Sie sie gründlich ab (bei Kleinkindern kann alternativ zur
Hand die Ferse verwendet werden). Wenn Sie bei der
Kapillarblutentnahme Reinigungstücher mit Alkohol oder
andere Desinfektionsmittel verwenden, muss die Haut
des Patienten vollständig trocken sein, bevor Sie die Ent-
nahmestelle zur Blutgewinnung punktieren.
Verwenden Sie für jeden Patienten eine Einmalstechhilfe,
die nach dem Gebrauch nicht mehr verwendbar ist. Die
Stechhilfe muss für die Anwendung im professionellen
Bereich geeignet sein, wenn mehrere Personen getestet
werden. Beachten Sie die Gebrauchsanweisungen des
Herstellers.
Wir empfehlen, die Kapillarblutprobe seitlich an der
Fingerbeere zu entnehmen, da das Schmerz-
empfinden an dieser Stelle am geringsten ist.
WARNUNG
Potenzielle Gefahr von falschen Ergebnissen
aufgrund von Rückständen auf der Haut
Essensreste an den Fingern oder Fettrückstände
von Handcremes oder Seifen können die Probe
verunreinigen und die Ergebnisse verfälschen.
Waschen Sie die Entnahmestelle gründlich und
spülen Sie sie mit reichlich Wasser ab.
Auf der Haut verbleibendes Wasser oder Desinfek-
tionsmittel kann den Blutstropfen verdünnen, was
zu falschen Ergebnissen führen kann. Stellen Sie
nach dem Waschen und Desinfizieren der Ent-
nahmestelle sicher, dass die Haut des Patienten
vollständig trocken ist, bevor Sie die Entnahme-
stelle zur Gewinnung einer Kapillarblutprobe
punktieren.
Revision zu Version 4.0 des Benutzerhandbuchs
12
2.3 Zusätzliche Information zu Kapitel A.2, „Beispiele für verwendbare
Barcodetypen“
Die Beispielbarcodes, die auf Seite 158 des Benutzer-
handbuchs Version 4.0 abgebildet sind, dienen nur zur
Illustration. Sie können sie ausdrucken, um die Funk-
tionsfähigkeit des Barcode-Scanners zu überprüfen. Sie
sollen jedoch nicht als Vorbild für die Größe oder Auflö-
sung tatsächlich verwendeter Patienten- oder Benutzer-
ID-Barcodes dienen. Die Erfordernisse bezüglich Größe
und Auflösung bei der Erstellung von Patienten- und
Benutzerbarcodes entnehmen Sie bitte ausschließlich
der geltenden ISO/IEC-Norm 15421.
Befolgen Sie beim Erstellen von Barcodes für Patienten
oder Benutzer stets die geltenden internationalen IEC/
ISO-Normen für die jeweiligen Barcodetypen. Stellen Sie
insbesondere sicher, dass Größe und Druckqualität der
Barcodes angemessen sind (gemäß Definition in ISO/
IEC 15421). Eine zu geringe Größe oder nicht aus-
reichende Druckqualität kann zu Fehlern bei der
Dekodierung führen.
Die im Handel weit verbreiteten EAN 13-Barcodes
sind als Patienten- bzw. Benutzerbarcodes weniger
geeignet. Wenn diese Barcodes verwendet werden,
sind bei der Erstellung und Reproduktion höchste
Qualitätsmaßstäbe einzuhalten.
13
Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.
0 7155280001 (02) 2014-10 DE
c
ACCU-CHEK, ACCU-CHEK INFORM und COBAS
sind Marken von Roche.
M
Roche Diagnostics GmbH
Sandhofer Straße 116
68305 Mannheim, Deutschland
www.roche.com
www.accu-chek.com
/