Ferm CDM1010 Bedienungsanleitung

Kategorie
Bohrmaschinen
Typ
Bedienungsanleitung

Dieses Handbuch ist auch geeignet für

Ferm B.V. • P.O. Box 134 • 8280 AC Genemuiden • NL • Web: www.ferm.com 0208/13
Art.nr. 318480
FTC-1800K
UK
D
NL
F
S
SF
N
DK
E
I
H
CZ
RU
GR
USERS MANUAL 03
GEBRAUCHSANWEISUNG 07
GEBRUIKSAANWIJZING 11
MODE D’EMPLOI 15
BRUKSANVISNING 19
KÄYTTÖOHJE 23
BRUKSANVISNING 26
BRUGERVEJLEDNING 30
MANUAL DE INSTRUCTIONES 34
MANUALE UTILIZZATI 38
HASZNÁLATI UTASÍTÁS 42
NÁVOD K POUŽITÍ 46
êìäéÇéÑëíÇé èé ùäëèãìÄíÄñàà
50
O  55
UK Subject to change
nderungen vorbehalten
NL Wijzigingen voorbehouden
F Sous réserve de modifications
ndringar förbehålles
SF Pidätämme oikeuden muutoksiin
N Rett till endringer forbeholdes
DK Ret til ændringer forbeholdes
E Reservado el derecho de
modificaciones technicas
P Reservado o direito a modificações
ICon reserva di modifiche
HVáltoztatás jogát fenntartjuk
CZ Změny vyhrazeny
R äÓÏ·ÌËfl Ferm ÔÓÒÚÓflÌÌÓ ÒÓ‚Â¯ÂÌÒÚ‚Û
ÂÚ ‚˚ÔÛÒ͇ÂÏÛ ˛ ² ÔÓ‰ÛÍˆË˛.
èÓÁÚÓÏÛ ‚ ÚÂıÌ˘ÂÒË ı‡‡ÍÚÂËÒÚËÍË
ÏÓ„ÛÚ ‚ÌÓÒËÚ¸Òfl ·ÂÁ Ô‰‚‡ËÚÂθÌÓ„Ó
ۂ‰ÓÏÎÂÌËfl.
GR    
TR Değişiklikler mümkündür
Fig.A
Fig.B
Fig.C
Fig.D
Fig.E
Fig.F
Fig.G
1
2
3
4
6
5
R
L
4
2
3
1
2
2
6
5a
5b
1
2
3
4
6
5
2 Ferm Ferm 59
SPARE PARTS FTC-1800K
REF.NR. DESCRIPTION FERM NR.
001 CHUCK SCREW 406403
002 CHUCK 406470
003 - 030 GEAR BOX 409100
031 MOTOR (18 VOLT) 409110
033 SPEED SELECTOR SWITCH 409102
034 MAGNETIC BLOCK 409103
036 DIRECTION SETTING BUTTON 409104
037 ON/OFF SWITCH 409105
039 ANODE TOUCH PINT 409106
040 BATTERY WIRING BLOCK 409107
041 FTC-1800B 18 V BATTERY 318481
- CHARGER 18 V 409112
íÖïOÅëãìÜàÇÄçàÖ
èË ÔÓ‚‰ÌËË ‡·ÓÚ ÔÓ Ó·ÒÎÛÊË‚‡Ì˲
ÏÓÚÓ‡ Û·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ÔË·Ó ÓÚÍβ˜Ì ÓÚ ÒÚË.
èË·Ó˚ Ferm ‡ÒÒ˜ËÚ‡Ì˚ ̇ ‰ÎËÚθÌÛ˛
˝ÍÒÔÎÛ‡Ú‡ˆË˛ ÔË ÏËÌËχθÌÓÏ Ó·ÒÎÛÊË‚‡ÌËË.
èÓ‰ÓÎÊËÚθÌÓÒÚ¸ ·ÁÓÚ͇ÁÌÓÈ ‡·ÓÚ˚ ÔË·Ó‡
Á‡‚ËÒËÚ ÓÚ Ô‡‚ËθÌÓ„Ó ÛıÓ‰‡ Ë „ÛÎflÌÓÈ ˜ËÒÚÍË.
O˜ËÒÚ͇
ëΉËÚ Á‡ ˜ËÒÚÓÚÓÈ ‚ÌÚËÎflˆËÓÌÌ˚ı ˘Î‚˚ı ÓÚ‚ÒÚËÈ
‰Îfl Ô‰ÓÚ‚‡˘ÌËfl Ô„‚‡ÌËfl ÏÓÚÓ‡. ê„ÛÎflÌÓ
ÔÓÚË‡ÈÚ ÔË·Ó Ïfl„ÍÓÈ ‚ÚÓ¯¸˛, Ê·ÚθÌÓ ÔÓÒÎ
Í‡Ê‰Ó„Ó ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËfl. O˜Ë˘‡ÈÚ ‚ÌÚËÎflˆËÓÌÌ˚
ÓÚ‚ÒÚËfl ÓÚ Ô˚ÎË Ë „flÁË.
ÖÒÎË „flÁ¸ Ì ÔÓ‰‰‡ÚÒfl Û‰‡ÎÌ˲, ÔÓÚËÚ ÔË·Ó
Ïfl„ÍÓÈ ‚ÚÓ¯¸˛, ÒÏÓ˜ÌÌÓÈ ‚ Ï˚θÌÓÈ ‚Ó‰. ç
ÔÓθÁÛÈÚÒ¸ ‡ÒÚ‚ÓËÚÎflÏË, Ú‡ÍËÏË Í‡Í ·ÌÁËÌ, ÒÔËÚ,
‚Ó‰Ì˚È ‡ÒÚ‚Ó ‡ÏÏˇ͇ Ë Ú.Ô., Ú‡Í Í‡Í ÓÌË ÏÓ„ÛÚ
ÔÓ‚‰ËÚ¸ Ô·ÒÚχÒÒÓ‚˚ ‰Ú‡ÎË.
ËχÁ͇
èË·Ó Ì ÌÛʉ‡ÚÒfl ‚ ‰ÓÔÓÎÌËÚθÌÓÈ ÒχÁÍ.
ÇËÒÔ‡‚ÌÓÒÚË
Ç ÒÎÛ˜‡ ӷ̇ÛÊÌËfl ÌËÒÔ‡‚ÌÓÒÚË, ̇ÔËÏ ‚
ÁÛÎ¸Ú‡Ú ËÁÌÓÒ‡ ‰Ú‡ÎË, Ó·‡˘‡ÈÚÒ¸ Í ÏÒÚÌÓÏÛ
Ô‰ÒÚ‡‚ËÚβ ÍÓÏÔ‡ÌËË Ferm.
ç‡ Ó·‡ÚÌÓÈ ÒÚÓÓÌ ˝ÚÓ„Ó ÛÍÓ‚Ó‰ÒÚ‚‡ ̇ıÓ‰ËÚÒfl
ÔÓÍÓÏÔÓÌÌÚÌÓ ËÁÓ·‡ÊÌË ‰Ú‡ÎÈ, ÍÓÚÓ˚ ÏÓÊÌÓ
Á‡Í‡Á‡Ú¸.
åÖêõ ùäOãOÉàóÖëäOâ áÄôàíõ
ÑÎfl Á‡˘ËÚ˚ ÔË·Ó‡ ÓÚ ÔÓ‚ʉÌËÈ ‚Ó ‚Ïfl
Ú‡ÌÒÔÓÚËÓ‚ÍË „Ó ‰ÓÒÚ‡‚Îfl˛Ú ‚ ÔÓ˜ÌÓÈ ÛÔ‡ÍÓ‚Í.
ÅÓθ¯ËÌÒÚ‚Ó ÛÔ‡ÍÓ‚Ó˜Ì˚ı χÚˇÎÓ‚ ÔÓ‰ÎʇÚ
Ô‡·ÓÚÍ. 뉇ÈÚ ˝ÚË Ï‡ÚˇÎ˚ ‚ ÒÓÓÚ‚ÚÒÚ‚Û˛˘Ë
ÔÛÌÍÚ˚ Ò·Ó‡.
èË·Ó, ‚˚‡·ÓÚ‡‚¯ËÈ Ò‚ÓÈ ÒÛÒ, ÓÚÔ‡‚¸Ú
ÏÒÚÌÓÏÛ Ô‰ÒÚ‡‚ËÚβ ÍÓÏÔ‡ÌËË Ferm, ÍÓÚÓ˚È
ÔÓÁ‡·ÓÚËÚÒfl Ó „Ó ÛÚËÎËÁ‡ˆËË ·ÁÓÔ‡ÒÌ˚Ï ‰Îfl
ÓÍÛʇ˛˘È Ò‰˚ ÒÔÓÒÓ·ÓÏ.
çËÍ΂Ó-͇‰ÏË‚˚ ˝ÎÏÌÚ˚ ÔÓ‰ÎÊ‡Ú Ô‡·ÓÚÍ.
OÚÔ‡‚¸Ú Ëı ÏÒÚÌÓÏÛ Ô‰ÒÚ‡‚ËÚβ ÍÓÏÔ‡ÌËË Ferm
ËÎË Ò‰‡ÈÚ ‚ ÔÛÌÍÚ Ô‡·ÓÚÍË. ëÓ·‡ÌÌ˚ ˝ÎÏÌÚ˚ ·Û‰ÛÚ
Ô‡·ÓÚ‡Ì˚ ËÎË ÛÌ˘ÚÓÊÌ˚ Ò Òӷβ‰ÌËÏ
˝ÍÓÎӄ˘ÒÍËı ÌÓÏ.
ÉÄêÄçíàü
ìÒÎÓ‚Ëfl „‡‡ÌÚËË ÔË‚‰Ì˚ ̇ ÔË·„‡ÏÓÏ
„‡‡ÌÚËÈÌÓÏ Ú‡ÎÓÌ.
å˚ Á‡ fl ‚Î fl ÂÏ ÔÓ‰ Ò‚Ó˛ ΢ÌÛ˛ ÓÚ‚ÂÚÒÚ‚ÂÌÌÓÒÚ¸,
˜ÚÓ ˝ÚÓÚ ÔÓ‰ÛÍÚ ÒÓÓÚ‚ÂÚÒÚ‚ÛÂÚ ÒÎÂ‰Û˛˘ËÏ ÌÓχÏ
ËÎË Òڇ̉‡ÚËÁËÛ˛˘ËÏ ‰ÓÍÛÏÂÌÚ‡Ï:
EN55014-1, EN55014-2, prEN50260-1,
prEN50260-2-1, prEN50260-2-2,
EN60335-1, EN60335-2-29,
EN61000-3-2, EN61000-3-3
Òӄ·ÒÌÓ Ô‡‚Ë·Ï:
98/37EEC, 73/23EEC,
89/336EEC
ÓÚ 03-02-2000
ÉÌχۉÌ,
Çˉ·̉˚
W. Kamphof
OډΠ͇˜ÒÚ‚‡
CE
ı
ДЕКЛАРАЦИЯ О СООТВЕТСТВИИ ВЕЛИКОБРИТАНИЯ
(
RU
)
54 Ferm
AKKU BOHRSCHRAUBER
DIE NUMMERN IM NACHFOLGENDEN TEXT
KORRESPONDIEREN MIT DER ABBILDUNGEN
AUF SEITE 2.
In dieser Bedienungsanleitung erscheinen folgende
Piktogramme:
Verweist auf Verletzungsgefahr, Gefahr für Leben und
mögliche Beschädigung der Maschine, falls die Anwei-
sungen in dieser Bedienungsanleitung nicht befolgt werden.
Deutet das Vorhandensein elektrischer Spannung
an.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung aufmerksam, bevor
Sie die Maschine in Betrieb nehmen. Machen Sie sich ver-
traut mit der Funktionsweise und der Bedienung. War-
ten Sie die Maschine entsprechend den Anweisungen, da-
mit sie immer einwandfrei Funktioniert. Die Bedienung-
sanleitung und die dazugehörende Dokumentation müs-
sen in der Nähe der Maschine aufbewahrt werden.
SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Beim Gebrauch von Elektrowerkzeugen sind zum
Schutz gegen elektrischen Schlag, Verletzungs- und
Brandgefahr §folgende grundsätzlichen Sicherheitsmaßnah-
men zu beachten. Lesen und beachten Sie alle diese Hinweise,
bevor Sie dieses Elektrowerkzeug benutzen.
1. Bauen Sie den Akkublock ab!
Bei Nichtgebrauch des Elektrowerkzeugs, vor der
Wartung und beim Wechsel von Werkzeugen wie
z.B. Spannfutter, Bohrer.
2. Überprüfen Sie das Elektrowerkzeug auf
eventuelle Beschädigungen!
Vor weiterem Gebrauch des Elektrowerkzeugs bzw.
vor Laden des Akkublocks. Untersuchen Sie alle Teile
sorgfältig auf ihre einwandfreie und bestimmungs-
gemäße Funktion. Überprüfen Sie, ob die bewegli-
chen Teile einwandfrei Funktionieren und nicht
klemmen, oder ob Teile beschädigt sind. Sämtliche
Teile müssen richtig montiert sein und alle Bedingun-
gen erfüllen, um den einwandfreien Betrieb des Elek-
trowerkzeugs zu gewährleisten. Beschädigte Teile
müssen sachgemäß durch eine anerkannte Fach-
werktstatt repariert oder ausgewechselt werden,
soweit nichts anderes in der Gebrauchsanweisung
angegeben ist. Beschädigte Schalter müssen bei einer
Kundendienstwerkstatt ersetzt werden. Benutzen
Sie keine Elektrowerkzeuge, bei denen sich der Schal-
ter nicht ein- und ausschalten laesst.
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE FÜR
LADEGERÄT UND AKKUBLOCK
Sollten Sie mit Säure aus dem Akkublock in Berührung
kommen, waschen Sie sofort die Säure mit Wasser ab.
Sollte Säure in ihre Augen gelangen, spülen Sie sofort Ihre
Augen mit Wasser und suchen Sie sofort einen Artzt auf!
I Lesen und beachten Sie vor der Benutzung die Be-
dienungsanleitung und Sicherheitshinweise für das
Ladegerät und den Akkublock!
2Achtung! Benutzen Sie nur das Ladegerät und den Ak-
kublock die vom Hersteller geliefert wurden, ande-
renfalls besteht Unfallgefahr.
3. Schützen Sie Ladegerät, Akkublock und das Elektro-
werkzeug vor Feugtigkeit, wie z.B. Regen oder Sch-
nee.
4. Überprüfen Sie immer vor Benutzung des Ladegeräts
den korrekten Anschluß aller Kabel.
5. Wenn Sie Beschädigungen an Kabeln feststellen, dür-
fen Sie das Ladegerät nicht mehr benutzen. Lassen Sie
das beschädigde Kabel sofort auswechseln.
6. Wenn Sie das Ladegerät nicht benutzen, muß der
Netzstecker der Stromversorgung gezogen sein.
Ziehen Sie den Netzstecker nicht am Netzkabel.
7. Sollte das Ladegerät herunterfallen oder anderweitig
starker mechanischer Beanspruchung ausgesetzt
sein, lassen Sie es vor weiterer Benutzung erst von ei-
ner anerkannten Fachwerkstatt auf Beschädigung un-
tersuchen. Beschädigte Teile müssen repariert wer-
den.
8. Behandeln Sie den Akkublock mit Umsicht, lassen Sie
ihn nicht fallen, oder schlagen Sie ihr nicht an.
9. Versuchen Sie niemals das Ladegerät oder den Akku-
block selbst zu reparieren. Reparaturen mussen im-
mer von einer anerkannten Fachwerkstatt durch-
geführt werden, andernfalls besteht Unfallgefahr.
10. Ziehen Sie vor Reinigung oder Wartung von Lade-
geräts oder Akkublock immer den Netzstecker der
Stromversorgung des Ladegeräts.
11. Laden Sie nie den Akkublock, wenn die Umgebungs-
temperatur unterhalb 10 °C oder oberhalb 40 °C
liegt.
12. Die Lüftungsöffnungen des Ladegeräts müssen im-
mer frei sein.
13. Der Akkublock darf nicht kurzgeschlossen werden.
Bei einem Kurzschluß fließt Strom mit hoher
Stromstärke. Überhitzung, Brandgefahr oder Plat-
zen des Akkublocks können die Folge sein. Dies kann zu Be-
schädigung des Akkublocks bzw. Unfallgefahr für den Benut-
zer führen.
Deshalb:
1. Schließen Sie keine Kabel an der Polen des Akku
blocks an.
2. Achten Sie darauf, das sich keine Metallge
genstände (Nägel, Büroklammern, Münzen etc.)
in der Akkublockaufnahme befinden.
3. Setzen Sie den Akkublock nicht Wasser oder
Regen aus.
14. Ein beschädigter oder nicht mehr ladbarer Akku-
block muß als Sondermüll entsorgt werden. Werfen
Sie ihn nicht in den Hausmüll.
15. Werfen Sie den Akkublock niemals in Feuer oder
Wasser. Es besteht Explosionsgefahr!
Deutsch
D
Ferm 7
TECHNISCHE DATEN
Spannung (FTC-1800K) 18 V
- - -
Spannung Akkuladegerät 230 V~
Frequenz Akkuladegerät 50 Hz
Akkuleistung 1,2 Ah (NiCd)
Ladedauer 1 h
Anzahl der Bohrgeschw. 2
Drehzahl, ohne Last 0-400/0-1150/min
Bohrfutteraufnahme 0,8 - 10 mm
Bohrleistung Holz 20 mm
Bohrleistung Stahl 10 mm
Bohrleistung Aluminium 13 mm
Gewicht 1,8 kg
L
pa
(Schalldruck) 66.28 dB(A)
Vibrationswert < 2,5 m/s
2
ELEKTRISCHE SICHERHEIT
Überprüfen Sie immer, ob Ihre Akkuspannung der
des Typenschildes entspricht. Überprüfen Sie
außerdem, ob Ihre Netzspannung der Eingangsspannung des
Akkuladegeräts entspricht.
Die Batterieladegerät ist nach EN-60335 doppelis-
oliert; daher ist Erdung nicht erforderlich.
Austauschen von Kabeln oder Steckern
Entsorgen Sie alte Kabel oder Stecker, unmittelbar nach-
dem Sie durch neue ersetzt sind. Das Anschließen eines
Steckers eines losen Kabels an eine Steckdose ist gefähr-
lich.
Verwendung von Verlängerungskabeln
Benutzen Sie nur ein genehmigtes Verlängerungskabel,
das der Maschinenleistung entspricht. Die Ader müssen
einen Mindestquerschnitt von 1,5 mm
2
haben. Befindet
das Kabel sich auf einem Haspel. muß es völlig abgerollt
werden.
INHALT DER VERPACKUNG
1 Schnurlose Bohrmaschine
1Akku
1 Akkuladegerät
1 Bithalter
2Doppelseitige Bits
1 Betriebsanleitung
1 Garantiekarte
1 Sicherheitshinweise
Überprüfen Sie die Maschine, lose Teile und Zubehör auf
Transportschäden.
PRODUKTINFORMATION(Abb.A)
1 Ein-/Aus-Schalter
2Drehrichtungsschalter
3Geschwindigkeitswahlschalter
4 Einstellring Drehmoment
5 Bohrfutter
6Akku
MONTAGE DES ZUBEHÖRS
Enfernen Sie immer den Akku, bevor Sie mit der Ar-
beit anfangen.
EINSETZEN UND ENTFERNEN VON BOHR-
SCHNEIDEN (Abb.B)
Die Maschine kann neben Bohrschneiden auch Schrau-
benzieherspitzen mit sechskantigem Schaft aufnehmen.
Lösen Sie das Bohrfutter, indem Sie es an der Börde-
lung (5a) drehen und Bördeling (5b) fest zu halten.
Setzen Sie den Schaft der Bohrschneide in die Aufnah-
me des Bohrfutters ein.
•Drehen Sie das Bohrfutter fest, so daß die Bohr-
schneide festgeklemmt ist.
•Drehen Sie das Bohrfutter wieder auf, wenn Sie die
Bohrschneide wechseln möchten.
EINSETZEN UND ENTFERNEN DES
AKKUS (Abb.C)
Sorgen Sie dafür, daß der Drehrichtungsschalter (2
Abb. A) in der mittleren Position steht, um zu vermei-
den, daß die Maschine unerwartet eingeschaltet wer-
den kann.
Schieben Sie den Akku in den Fuß der Maschine ein,
wie auf der Zeichnung angegeben, bis er einrastet.
Nachdem der Akku eingebaut worden ist, kann die-
ser in vier Schritten von 90° völlig rotiert werden.
Dieser Vorgang kann geschehen ohne dass der Akku-
block aus der Maschine entfernt wird.
•Drücken Sie an die Sperrknöpfe (6), bevor Sie den
Akku entfernen, und Schieben Sie den Akku aus dem
Fuß der Maschine.
8 Ferm
ùäëèãìÄíÄñàü
ÇÒ„‰‡ Òӷ≇ÈÚ ËÌÒÚÛ͈ËË ÔÓ ·ÁÓÔ‡ÒÌÓÒÚË,
‡ Ú‡ÍÊ ÌÓÏ˚ Ë Ô‡‚Ë· ·ÁÓÔ‡ÒÌÓÈ ‡·ÓÚ˚.
oäÔÍÓ ‰ÊËÚ ÔË·Ó Ë, ÔÛÚÏ ‡‚ÌÓÏÌÓ„Ó
̇‰‡‚ÎË‚‡ÌËfl, ‚‚‰ËÚ Ò‚ÎÓ ‚ Ó·‡·‡Ú˚‚‡ÏÓ ËÁ‰ÎË. ç
Ô„ÛʇÈÚ ÔË·Ó.
oèÓθÁÛÈÚÒ¸ ÚÓθÍÓ Ò‚·ÏË ·Á ÔËÁ̇ÍÓ‚ ËÁÌÓÒ‡.
àÁÌÓ¯ÌÌ˚ Ò‚· ÓÚˈ‡ÚθÌÓ Ò͇Á˚‚‡˛ÚÒfl ̇
ÔÓËÁ‚Ó‰ËÚθÌÓÒÚË ÔË·Ó‡.
Ê„ÛÎËÓ‚‡ÌË ÒÍÓÓÒÚË ‚‡˘ÌËfl
(êËÒ.D)
èË·Ó ËÏÚ ‰‚ ‡ÁÌ˚ ÒÍÓÓÒÚË Ò‚ÎÌËfl.
•èÓÒÚ‡‚¸Ú ÔÍβ˜‡Úθ ÒÍÓÓÒÚË ‚‡˘ÌËfl (3) ‚
ÔÓÎÓÊÌË '1' ‰Îfl ÌËÁÍÓÈ ÒÍÓÓÒÚË Ò‚ÎÌËfl.
èÓÒÚ‡‚¸Ú ÔÍβ˜‡Úθ ÒÍÓÓÒÚË ‚‡˘ÌËfl ‚
ÔÓÎÓÊÌË '2' ‰Îfl ‚˚ÒÓÍÓÈ ÒÍÓÓÒÚË Ò‚ÎÌËfl.
Ê„ÛÎËÓ‚‡ÌË ‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡
(êËÒ.E)
èË·Ó ËÏÚ ‡ÁÌ˚ ÛÒÚ‡ÌÓ‚Ó˜Ì˚ Ô‡‡ÏÚ˚
‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡, Ò ÔÓÏÓ˘¸˛ ÍÓÚÓÓ„Ó ÏÓÊÌÓ
ÓÔ‰ÎËÚ¸ ÒËÎÛ Á‡Ê‡ÚËfl Ë ÓÒ‚Ó·ÓʉÌËfl ‚ËÌÚÓ‚.
Ç˚ÒÚ‡‚¸Ú ÍÓθˆÓ ÛÒÚ‡ÌÓ‚ÍË ‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡
(4) ̇ ÌÛÊÌÓ Á̇˜ÌË ‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡.
•Ü·ÚθÌÓ ‚˚·Ë‡Ú¸ Í‡Í ÏÓÊÌÓ Ï̸¯ Á̇˜ÌË ‰Îfl
ÚÓ„Ó, ˜ÚÓ·˚ Ò‰‚ËÌÛÚ¸ ‚ËÌÚ Ò ÏÒÚ‡. Ç˚·ËÚ ·Óθ¯
Á̇˜ÌË, ÒÎË ÏÓÚÓ ·ÛÍÒËÛÚ.
Ç‚Ë̘˂‡ÌË Ë ‚˚‚Ë̘˂‡ÌË ‚ËÌÚÓ‚
èÓÒÚ‡‚¸Ú ÔÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl ‚‡˘ÌËfl (2) ‚
ÔÓÎÓÊÌË 'R' ‰Îfl ‚‚Ë̘˂‡ÌËfl ‚ËÌÚÓ‚.
èÓÒÚ‡‚¸Ú ÔÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl ‚‡˘ÌËfl ‚
ÔÓÎÓÊÌË 'L' ‰Îfl ‚˚‚Ë̘˂‡ÌËfl ‚ËÌÚÓ‚
ë‚ÎÌË
è‚‰ËÚ ÍÓθˆÓ ÛÒÚ‡ÌÓ‚ÍË ‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡ (4)
‚ ÔÓÎÓÊÌË ‰Îfl Ò‚ÎÌËfl.
ì·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ÔÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl
‚‡˘ÌËfl (2) ̇ıÓ‰ËÚÒfl ‚ ÔÓÎÓÊÌËË ‘L’ ‚Ó ‚Ïfl
Ò‚ÎÌËfl.
ÇÍβ˜ÌË Ë ‚˚Íβ˜ÌË (êËÒ.F)
ç‡ÊÏËÚ ÍÌÓÔÍÛ (1) ‰Îfl ÔÓ‰‡˜Ë ˝ÎÍÚÓÔËÚ‡ÌËfl.
ëÍÓÓÒÚ¸ ‚‡˘ÌËfl ¯ÔË̉Îfl ÔË·Ó‡ „ÛÎËÛÚÒfl
ÒËÎÓÈ Ì‡‰‡‚ÎË‚‡ÌËfl ̇ ÍÌÓÔÍÛ.
Ñθ ÓÒÚ‡ÌÓ‚ËÚÒfl, Í‡Í ÚÓθÍÓ ‚˚ ÓÚÔÛÒÚËÚ ÍÌÓÔÍÛ
ÔÓ‰‡˜Ë ÔËÚ‡ÌËfl (1).
•è‚‰ËÚ ÔÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl ‚‡˘ÌËfl (2) ‚
Ò‰Ì ÔÓÎÓÊÌË ‰Îfl ·ÎÓÍËÓ‚‡ÌËfl ÔË·Ó‡ ‚
‚˚Íβ˜ÌÌÓÏ ÊËÏ.
ç ÓÒÚ‡‚ÎflÈÚ ÔË·Ó ‰Ó „Ó ÔÓÎÌÓÈ ÓÒÚ‡ÌÓ‚ÍË. ç
ı‡ÌËÚ ÔË·Ó ̇ Á‡Ô˚ÎÌÌÓÈ ÔÓ‚ıÌÓÒÚË. ó‡ÒÚˈ˚
Ô˚ÎË ÏÓ„ÛÚ ÔÓÔ‡ÒÚ¸ ‚ Ïı‡ÌËÁÏ ÔË·Ó‡.
á‡fl‰Í‡ ·‡Ú‡ÂÈ (êËÒ. G)
èË·„‡˛˘ÂÂÒfl Á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ‰Îfl ·‡Ú‡ÂÈ
·˚ÎÓ ‡Á‡·ÓÚ‡ÌÓ ËÒÍβ˜ËÚÂθÌÓ ‰Îfl Á‡fl‰ÍË
·‡Ú‡ÂÈ FTC-1800K.
èÓÎÓÊÂÌË ·‡Ú‡ÂË ‚ Á‡fl‰ÌÓÏ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Â – ͇Í
Û͇Á‡ÌÓ ‚ ËÎβÒÚ‡ˆËË.
ÇÒÚ‡‚¸Ú ·‡Ú‡² ‚ Á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó.
ä‡ÒÌ˚È Ò‚ÂÚÓËÁÎÛ˜‡˛˘ËÈ ‰ËÓ‰ Û͇Á˚‚‡ÂÚ Ì‡
̇΢ˠÏÓ˘ÌÓÒÚË, ÊÂÎÚ˚È ÏË„‡˛˘ËÈ
Ò‚ÂÚÓËÁÎÛ˜‡˛˘ËÈ ‰ËÓ‰ Û͇Á˚‚‡ÂÚ Ì‡ ÔÓˆÂÒÒ
Á‡fl‰ÍË.
ä‡Í ÚÓθÍÓ ÔÓfl‚ËÚÒfl ÁÂÎÂÌ˚È ˆ‚ÂÚ - Á‡fl‰Í‡
Á‡‚Â¯Â̇, Ë ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ „ÓÚÓ‚ Í ËÒÔÓθÁÓ‚‡Ì˲.
àÒÔÓθÁÛÈÚ Á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ‰Îfl
·‡Ú‡ÂÈ ÚÓθÍÓ ‚ ÒÛıÓÈ Ò‰ ÔË
ÚÂÏÔÂ‡ÚÛ ÏÂÊ‰Û 10 ë Ë 40 ë.
ÄÍÍÛÏÛÎflÚÓ ̇ Ò‚ÂÎËθÌÓÏ ÒÚ‡ÌÍÂ, ÍÓÚÓ˚È Ç˚
ÍÛÔËÎË, Ì Á‡flÊÂÌ. èÂ‰ Â„Ó ÔÂ‚˚Ï
ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËÂÏ ÔÓÒÚ‡‚¸ÚÂ Â„Ó Ì‡ Á‡fl‰ÍÛ Ì‡ 5-7
˜‡ÒÓ‚, ˜ÚÓ·˚ ÓÌ ‰ÓÒÚË„ ÔÓÎÌÓÈ ÏÓ˘ÌÓÒÚË.
èÓÎ̇fl ÏÓ˘ÌÓÒÚ¸ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ‡ ‰ÓÒÚË„‡ÂÚÒfl ÔÓÒÎÂ
ÚÓ„Ó, Í‡Í ÓÌ ·Û‰ÂÚ ÔÂÂÁ‡flÊÂÌ 4-5 ‡Á.
Ferm 53
BEDIENUNG
Beachten Sie immer die Sicherheitshinweise und
halten Sie sich an die einschlägigen Vorschriften.
Halten Sie die Maschine ordentlich fest und drücken Sie
die Bohrschneide gleichmäßig in das Werkstück. Forcie-
ren Sie die Maschine nicht.
Verwenden Sie ausschließlich Bohrschneiden, die noch
keinen Verschleiß erkennen lassen. Verschlissene Bohr-
schneiden beeinflussen die Funktionstüchtigkeit der Ma-
schine nachteilig.
GESCHWINDIGKEIT EINSTELLEN (Abb.D)
Die Maschine bietet zwei Bohrgeschwindigkeiten.
Stellen Sie den Geschwindigkeitswahlschalter (3) für
langsames Bohren oder für Schrauben ein-/ausdre-
hen auf ´1´ ein.
Stellen Sie den Geschwindigkeitswahlschalter für
schnelles Bohren auf ´2´ ein.
DREHMOMENT EINSTELLEN (Abb.E)
Die Maschine hat verschiedene Koppelpositionen, mit
denen die Kraft für das Ein- und Herausdrehen der
Schrauben bestimmt werden kann.
Stellen Sie den Einstellring Drehmoment (4) in die
gewünschte Koppelposition.
•Wählen Sie vorzugsweise eine so niedrige Position
wie möglich, um die Schraube zu bewegen. Wählen
Sie eine höhere Position, wenn der Motor durch-
rutscht.
Schrauben ein- und ausdrehen
Stellen Sie den Drehrichtungsschalter (2) auf Position
´R´ zum Eindrehen von Schrauben.
Stellen Sie den Drehrichtungsschalter auf Position ´L´
zum Ausdrehen von Schrauben.
Bohren
•Drehen Sie den Einstellring Drehmoment (4) in
Bohrposition.
Sorgen Sie dafür, daß der Drehrichtungsschalter
(2) beim Bohren immer auf ´R´ eingestellt ist.
EIN- UND AUSSCHALTEN (Abb.F)
•Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter (1) ein. Sie regeln
die Drehzahl der Maschine durch den Zeitraum, den
Sie den Schalter gedrückt halten.
Lassen Sie den Ein-/Aus-Schalter (1) los, wird das
Bohrfutter sofort gebremst und läuft nicht mehr
nach.
Schieben Sie den Drehrichtungsschalter (2) in die
Mitte, um die Maschine im ausgeschalteten Zustand
zu blockieren.
Legen Sie die Maschine erst wieder hin, wenn der Motor
völlig stillsteht. Legen Sie die Maschine nicht auf einen
staubigen Untergrund. Staubteilchen können in den Me-
chanismus hineindringen.
AUFLADEN DER BATTERIEN (Abb. G)
Das beigefügte Ladegerät ist ausschließlich zum Aufladen
von Batterien des FTC-1800K geeignet.
Legen Sie die Batterie so in das Batterieladegerät, wie
es in der Abbildung zu sehen ist
Stecken Sie das Ladegerät in die Steckdose ein.
Die rote Anzeige zeigt an, dass das Gerät mit Strom
versorgt wird, die gelbe blinkende Anzeige zeigt an,
dass das Gerät lädt.
Sobald das grüne Licht leuchtet, ist das Aufladen
beendet und der Akku kann verwendet werden.
Benutzen Sie das Ladegerät nur in einer trockenen
Umgebung bei einer Temperatur zwischen 10 °C
and 40 °C.
Der Akku in dem von Ihnen gekauften Akku-Bohrschrau-
ber ist nicht aufgeladen. Bevor Sie ihn zum ersten Mal be-
nutzen, ist eine Aufladezeit von 5 bis 7 Stunden notwen-
dig, um die volle Leistungsfähigkeit zu erreichen.
Die gesamte Leistungsfähigkeit des Akkus wird nach 4 bis
5 Aufladevorgängen erreicht.
Ferm 9
íÖïçàóÖëäàÖ
ïÄêÄäíÖêàëíàäà
ùÎÍÚ˘ÒÍÓ Ì‡ÔflÊÌË (FTC-1800K) 18 Ç~
ç‡ÔflÊÌË Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡ 230 Ç~
ó‡ÒÚÓÚ‡ ÚÓ͇ Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡ 50 Ɉ
ÖÏÍÓÒÚ¸ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌÓÈ ·‡Ú‡Ë 1.2 ÄÏÔ-˜‡Ò
(çËÍ΂Ó-͇‰ÏË‚‡fl)
ÇÏfl Á‡fl‰ÍË 1 ˜‡ÒÓ‚
äÓ΢ÒÚ‚Ó ÒÍÓÓÒÚÈ ·ÛÌËfl 2
ëÍÓÓÒÚ¸ ‚‡˘ÌËfl, ·Á ̇„ÛÁÍË 0-400/0-1150/ÏËÌ
ÇÌÛÚÌÌËÈ ‰Ë‡ÏÚ Á‡ÊËÏÌÓ„Ó Ô‡ÚÓ̇ 0.8 - 10 ÏÏ
è‰Î¸Ì‡fl „ÎÛ·Ë̇ ·ÛÌËfl ‰‚‡ 20 ÏÏ
è‰Î¸Ì‡fl „ÎÛ·Ë̇ ·ÛÌËfl ÒÚ‡ÎË 10 ÏÏ
è‰Î¸Ì‡fl „ÎÛ·Ë̇ ‡Î˛ÏËÌËÈ 13 ÏÏ
ÇÒ 1.8 Í„
Lpa (á‚ÛÍÓ‚Ó ‰‡‚ÎÌË) 66.28 ‰ˆË·Î(A)
Ç΢Ë̇ ‚Ë·‡ˆËË < 2,5 Ï/Ò_
ÙÎÍÚ˘Ò͇fl ·ÁÓÔ‡ÒÌÓÒÚ¸
ì·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ Ì‡ÔflÊÌË ÒÚË ÒÓÓÚ‚ÚÒÚ‚ÛÚ
̇ÔflÊÌ˲, Û͇Á‡ÌÌÓÏÛ Ì‡ Ô‡ÒÔÓÚÌÓÈ
Ú‡·Î˘Í. í‡ÍÊ Û·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ Ì‡ÔflÊÌË ÒÚË ‡‚ÌÓ
‚ıÓ‰ÌÓÏÛ Ì‡ÔflÊÌ˲ Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡.
á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ËÏÚ ‰‚ÓÈÌÛ˛ ËÁÓÎflˆË˛ ‚
ÒÓÓÚ‚ÚÒÚ‚ËË Ò EN-60335; ÔÓ˝ÚÓÏÛ Á‡ÁÏÎÌË Ì
Ú·ÛÚÒfl.
á‡Ï̇ ÔÓ‚Ó‰Ó‚ Ë ‚ËÎÓÍ.
çÁ‡Ï‰ÎËÚθÌÓ ‚˚·‡Ò˚‚‡ÈÚ ÒÚ‡˚ ÔÓ‚Ó‰‡ ËÎË ‚ËÎÍË
ÔÓÒÎ Á‡ÏÌ˚ Ëı ̇ ÌÓ‚˚. OÔ‡ÒÌÓ ‚Íβ˜‡Ú¸ ‚ ÓÁÚÍÛ
‚ËÎÍÛ Í‡·Îfl, Ì ÔËÒÓ‰ËÌÌÌÓ„Ó Í Ó·ÓÛ‰Ó‚‡Ì˲.
àÒÔÓθÁÓ‚‡ÌË Û‰ÎËÌËÚÎÈ.
àÒÔÓθÁÛÈÚ ËÒÍβ˜ËÚθÌÓ Û‰ÎËÌËÚÎË, ‡ÒÒ˜ËÚ‡ÌÌ˚
̇ ÔÓÚ·ÎflÏÛ˛ ÏÓ˘ÌÓÒÚ¸ ÔË·Ó‡. åËÌËχθÌÓ
Ò˜ÌË ÔÓ‚Ó‰‡ 1,5 ÏÏ_. èË ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËË Û‰ÎËÌËÚÎfl
̇ ͇ÚÛ¯Í ÔÓÎÌÓÒÚ¸˛ ‡ÁχÚ˚‚‡ÈÚ ÔÓ‚Ó‰ ͇ÚÛ¯ÍË.
ëOÑÖêÜàåOÖ ìèÄäOÇäà
1 ÅÒÔӂӉ̇fl ‰θ
1 ÄÍÍÛÏÛÎflÚÓ̇fl ·‡Ú‡fl
1 á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó
1 åÓÌÚÊ˛
2 ‰‚ÛÒÚÓÓÌÌËı Ò‚·
1 êÛÍÓ‚Ó‰ÒÚ‚Ó ÔÓ ˝ÍÒÔÎÛ‡Ú‡ˆËË
1 ɇ‡ÌÚËÈÌ˚È Ú‡ÎÓÌ
1 ÇÍ·‰˚¯ ÔÓ ÚÂıÌËÍ ·ÂÁÓÔ‡ÒÌÓÒÚË
èÓ‚¸Ú ÔË·Ó, Á‡Ô‡ÒÌ˚ ˜‡ÒÚË Ë ÔË̇‰ÎÊÌÓÒÚË Ì‡
̇ÎË˜Ë ÔÓ‚ʉÌËÈ, ̇ÌÒÌÌ˚ı ‚Ó ‚Ïfl
Ú‡ÌÒÔÓÚËÓ‚ÍË.
OèàëÄçàÖ àáÑÖãàü (êËÒ.A)
1 ëÚ‚ÓÈ ‚˚Íβ˜‡Úθ
2 èÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl ‚‡˘ÌËfl
Íβ˜‡Úθ ‚˚·Ó‡ ÒÍÓÓÒÚË
4 äÓθˆÓ ÛÒÚ‡ÌÓ‚ÍË ‚‡˘‡˛˘„Ó ÏÓÏÌÚ‡
5 á‡ÊËÏÌ˚È Ô‡ÚÓÌ
ÍÍÛÏÛÎflÚÓ̇fl ·‡Ú‡fl
ÌËÍÄÇOÇÄÄ ÚIÌÓÎӄ˘ÒÍÓÈ
ÓÒ̇ÒÚÍË
ÇÒ„‰‡ ÓÚÒÓ‰ËÌflÈÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌÛ˛ ·‡Ú‡˛
Ô‰ ÛÒÚ‡ÌÓ‚ÍÓÈ ÓÒ̇ÒÚÍË.
ìÒÚ‡Ìӂ͇ Ë ËÁ‚ΘÌË Ò‚Î (êËÒ.B)
äÓÏ Ò‚Î ÔË·Ó Ú‡ÍÊ ÏÓÊÚ ‡·ÓÚ‡Ú¸ Ò ‚ËÌÚÓ‚˚ÏË
Ò‚·ÏË Ò ¯ÒÚËÛ„ÓθÌ˚Ï ÒÚÊÌÏ.
•OÚ‚ËÌÚËÚ Á‡ÊËÏÌ˚È Ô‡ÚÓÌ, ÔˉÊË‚‡fl Ó‰ÌÛ
˜‡ÒÚ¸ (5b) Ë ÔÓ‚Ó‡˜Ë‚‡fl ‰Û„Û˛ (5a)
ê‡ÒÔÓÎÓÊËÚ ÒÚÊ̸ Ò‚· ‚ ÔËÏÌËÍ Á‡ÊËÏÌÓ„Ó
Ô‡ÚÓ̇.
á‡ÚflÌËÚ Á‡ÊËÏÌ˚È Ô‡ÚÓÌ, ˜ÚÓ·˚ Á‡ÙËÍÒËÓ‚‡Ú¸
Ò‚ÎÓ.
ÇÌÓ‚¸ ÓÚ‚ËÌÚËÚ Á‡ÊËÏÌ˚È Ô‡ÚÓÌ, ÒÎË ‚‡Ï
ÔÓ̇‰Ó·ËÚÒfl Á‡ÏÌËÚ¸ Ò‚ÎÓ.
èËÒÓ‰ËÌÌË Ë ÓÚÒÓ‰ËÌÌË
‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌÓÈ ·‡Ú‡Ë (êËÒ.C)
ì·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ÔÍβ˜‡Úθ ̇Ô‡‚ÎÌËfl ‚‡˘ÌËfl (2)
̇ıÓ‰ËÚÒfl ‚ Ò‰ÌÏ ÔÓÎÓÊÌËË ‰Îfl Ô‰ÛÔʉÌËfl
ÌÓÊˉ‡ÌÌÓ„Ó ‚Íβ˜ÌËfl ÔË·Ó‡.
èÓÏÒÚËÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ ‚ ÌËÊÌÈ ˜‡ÒÚË ÔË·Ó‡, ͇Í
˝ÚÓ ÔÓ͇Á‡ÌÓ Ì‡ ËÒÛÌÍ, ˜ÚÓ·˚ ÓÌ ÒÍÔËÎÒfl Ò
ÔË·ÓÓÏ. èÓÒÎ ÔËÒÓ‰ËÌÌËfl ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ‡ „Ó
ÏÓÊÌÓ ‚‡˘‡Ú¸ ‚ ˜Ú˚ ˝Ú‡Ô‡ ÔÓ 90°. çÚ
ÌÓ·ıÓ‰ËÏÓÒÚË ÓÚÒÓ‰ËÌflÚ¸ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ ÓÚ
ÔË·Ó‡ Ò ˝ÚÓÈ ˆÎ¸˛.
è‰ ÓÚÒÓ‰ËÌÌËÏ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ‡ ̇ÊÏËÚ
ÒÔÛÒÍÓ‚Û˛ ÍÌÓÔÍÛ (6) Ë ÓÚÒÓ‰ËÌËÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ ÓÚ
ÔË·Ó‡.
52 Ferm
àëèOãúáOÇÄçàà
ÄääìåìãüíOêçOÉO
ÅãOäÄ à áÄêüÑçOÉO ìëíêOâëíÇÄ
èË ÔÓÔ‡‰‡ÌËË ÍËÒÎÓÚ˚ ËÁ ·ÎÓ͇ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ‡ ̇
˜‡ÒÚË Ú·, ÌωÎÌÌÓ ÔÓÏÓÈÚ Ëı ‚Ó‰ÓÈ. èË
ÔÓÔ‡‰‡ÌËË ÍËÒÎÓÚ˚ ‚ „·Á‡, ÌÁ‡Ï‰ÎËÚθÌÓ ÔÓÏÓÈÚ Ëı
‚Ó‰ÓÈ Ë Í‡Í ÏÓÊÌÓ ·˚ÒÚ Ó·‡ÚËÚÒ¸ Á‡ ÍÓÌÒÛθڇˆËÈ
Í ‰ÓÍÚÓÛ.
1. è‰ ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËÏ ·ÎÓ͇ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓ‡ Ë
Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡ Û·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ‚˚ ÔÓ˜ËÚ‡ÎË
Ë ÔÓÌflÎË ËÌÒÚÛÍˆË˛ ÔÓ ˝ÍÒÔÎÛ‡Ú‡ˆËË Ë
ËÌÙÓχˆË˛ Ó ÚıÌËÍ ·ÁÓÔ‡ÒÌÓÒÚË.
2. àÒÔÓθÁÛÈÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ ÚÓθÍÓ ‚ÏÒÚ Ò
ÔË·„‡˛˘ËÏÒfl Á‡fl‰Ì˚Ï ÛÒÚÓÈÒÚ‚ÓÏ –
ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌË ËÌ˚ı Á‡fl‰Ì˚ı ÛÒÚÓÈÒÚ‚ ÏÓÊÚ
·˚Ú¸ ÓÔ‡ÒÌ˚Ï.
3. ï‡ÌËÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ, ÔË·Ó Ë Á‡fl‰ÌÓ
ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ‚‰‡ÎË ÓÚ ‚·ÊÌ˚ı Ë ÏÓÍ˚ı ÏÒÚ.
4. è‰ ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËÏ Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡
Û·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ‚Ò ÔÓ‚Ó‰‡ ÔËÒÓ‰ËÌÌ˚ ‰ÓÎÊÌ˚Ï
Ó·‡ÁÓÏ.
5. ÖÒÎË Î˛·˚ ÔÓ‚Ó‰‡ Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡
ÔÓ‚ʉÌ˚, Ì ËÒÔÓθÁÛÈÚ „Ó, ÔÓ͇ ÓÌË Ì ·Û‰ÛÚ
Á‡ÏÌÌ˚ ÌÓ‚˚ÏË.
6. ÖÒÎË Á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó Ì ËÒÔÓθÁÛÚÒfl, ÓÌÓ Ì
‰ÓÎÊÌÓ ·˚Ú¸ ÔËÒÓ‰ËÌÌÓ Í ÒÚË. ç ‚˚‰„Ë‚‡ÈÚ
‚ËÎÍÛ ËÁ ÓÁÚÍË Á‡ ÔÓ‚Ó‰.
7. èË ÔÓÎÓÏÍ Á‡fl‰ÌÓ„Ó ÛÒÚÓÈÒÚ‚‡ ËÎË ‰Û„Ëı
ÚıÌ˘ÒÍËı ÌÔÓ·‰Í‡ı ‰ÓÒÚ‡‚¸Ú „Ó ‚ ÏÒÚÌÓ
Ô‰ÒÚ‡‚ËÚθÒÚ‚Ó ‰Îfl ÓÒÏÓÚ‡ Ô‰ ÔÓ‚ÚÓÌ˚Ï
ËÒÔÓθÁÓ‚‡ÌËÏ. ã˛·˚ ÔÓ‚ʉÌÌ˚ ˜‡ÒÚË
ÌÓ·ıÓ‰ËÏÓ Á‡ÏÌËÚ¸.
8. OÒÚÓÓÊÌÓ Ó·‡˘‡ÈÚÒ¸ Ò ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚Ï
·ÎÓÍÓÏ, Ì ÓÌflÈÚ „Ó Ë Ì Û‰‡flÈÚ Ó· ‰Û„Ë Ô‰ÏÚ˚.
9. ç Ô˚Ú‡ÈÚÒ¸ Ò‡ÏÓÒÚÓflÚθÌÓ ÔÓ˜ËÌËÚ¸ Á‡fl‰ÌÓ
ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ËÎË Ò‡Ï ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ; ˝ÚÓ
ÏÓÊÚ ·˚Ú¸ Ә̸ ÓÔ‡ÒÌÓ. êÏÓÌÚ ‚Ò„‰‡ ‰ÓÎÊÌ
ÔÓ‚Ó‰ËÚÒfl ‡‚ÚÓËÁËÓ‚‡ÌÌ˚Ï
Ô‰ÒÚ‡‚ËÚθÒÚ‚ÓÏ.
10. ÇÒ„‰‡ ‚˚ÌËχÈÚ Á‡fl‰ÌÓ ÛÒÚÓÈÒÚ‚Ó ËÁ ÓÁÚÍË
Ô‰ „Ó Ó˜ËÒÚÍÓÈ ËÎË ÔÓ‚‰ÌËÏ Î˛·˚ı ‰Û„Ëı
Ó·ÓÚ ÔÓ ÚıÌ˘ÒÍÓÏÛ Ó·ÒÎÛÊË‚‡Ì˲.
11. ç Ô˚Ú‡ÈÚÒ¸ Á‡flʇڸ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ ÔË
ÚÏÔ‡ÚÛ ÌËÊ 10 „‡‰ÛÒÓ‚ ËÎË ‚˚¯ 40 „‡‰ÛÒÓ‚
ñθÒËfl.
12. ÇÌÚËÎflˆËÓÌÌ˚ ÓÚ‚ÒÚËfl ̇ Á‡fl‰ÌÓÏ ÛÒÚÓÈÒÚ‚
‰ÓÎÊÌ˚ ·˚Ú¸ Ò‚Ó·Ó‰Ì˚ÏË ÓÚ Á‡„flÁÌÌËfl.
13. ÄÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ Ì ÏÓÊÚ ·˚Ú¸
ÍÓÓÚÍÓÁ‡ÏÍÌÛÚ˚Ï.
èË ÍÓÓÚÍÓÏ Á‡Ï˚͇ÌËË ÔË·Ó‡ ÒË·
˝ÎÍÚ˘ÒÍÓ„Ó ÚÓ͇ Û‚Î˘˂‡ÚÒfl. ùÚÓ ÏÓÊÚ
ÔË‚ÒÚË Í Ô„‚‡Ì˲ ÔË·Ó‡, „Ó ‚ÓÁ„Ó‡Ì˲ ËÎË ‰‡Ê
‚Á˚‚Û, ˜ÚÓ ÏÓÊÚ Ô˘ËÌËÚ¸ Û˘·, ‡ Ú‡ÍÊ ÒÓÁ‰‡Ú¸
Û„ÓÁÛ ·ÁÓÔ‡ÒÌÓÒÚË ÔÓθÁÓ‚‡ÚÎfl.
ÇÓ ËÁ·Ê‡ÌË ˝ÚÓ„Ó:
1. ÇÓ-Ô‚˚ı, Ì ÔËÒÓ‰ËÌflÈÚ Í‡ÍË-ÎË·Ó
ÔÓ‚Ó‰‡ Í ÔÓÎ˛Ò‡Ï ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌÓ„Ó ·ÎÓ͇;
2. ì·‰ËÚÒ¸, ˜ÚÓ ‚ ÓÚ‚ÒÚËË ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌÓ„Ó
·ÎÓ͇ Ì Á‡ÒÚflÎË ÏÚ‡Î΢ÒÍË Ô‰ÏÚ˚
(„‚ÓÁ‰Ë, ÏÓÌÚ˚, ÒÍÔÍË);
3. ç ÔÓ‰‚„‡ÈÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ ‰ÈÒڂ˲
‚Ó‰˚ ËÎË ‰Óʉfl.
14. ÖÒÎË ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ ÌËÒÔ‡‚Ì ËÎË Ì ÏÓÊÚ
·˚Ú¸ ÔÁ‡flÊÌ, ÓÚ Ì„Ó ÌÛÊÌÓ ËÁ·‡‚ËÚÒfl ‚
ÒÓÓÚ‚ÚÒÚ‚ËË Ò ˝ÚËÏ ÛÍÓ‚Ó‰ÒÚ‚ÓÏ.
15.çË ‚ ÍÓÏ ÒÎÛ˜‡ Ì ·ÓÒ‡ÈÚ ‡ÍÍÛÏÛÎflÚÓÌ˚È ·ÎÓÍ ‚
‚Ó‰Û ËÎË Ó„Ó̸ – ÓÌ ÏÓÊÚ ‚ÁÓ‚‡Ú¸Òfl.
Ferm 51
WARTUNG
Die Maschinen von Ferm sind entworfen, um während ei-
ner langen Zeit problemlos und mit minimaler Wartung
zu funktionieren. Sie Verlängern die Lebensdauer, indem
Sie die Maschine regelmäßig reinigen und fachgerecht be-
handeln.
REINIGEN
Reinigen Sie das Maschinengehäuse regelmäßig mit ei-
nem weichen Tuch, vorzugsweise nach jedem Einsatz.
Halten Sie die Lüfterschlitze frei von Staub und Schmutz.
Entfernen Sie hartnäckigen Schmutz mit einem weichen
Tuch, angefeuchtet mit Seifenwasser. Verwenden Sie
keine Lösungsmittel wie Benzin, Alkohol, Ammonia,
usw. Derartige Stoffe beschädigen die Kunststoffteile.
SCHMIEREN
Die Maschine braucht keine zusätzliche Schmierung.
STÖRUNGEN
Wenn es eine Störung etwa durch Verschleiß eines Ele-
ments gibt, wenden Sie sich bitte an die Serviceadresse,
die auf der Garantiekarte angegeben ist.
Am Ende dieser Bedienungsanleitung finden Sie eine
Zeichnung der erhältlichen Ersatzteile.
UMWELT
Um Transportschäden zu verhindern, wird die Maschine
in einer soliden Verpackung geliefert. Die Verpackung
besteht weitgehend aus verwertbarem Material. Benut-
zen Sie also die Möglichkeit zum Recyclen der Verpac-
kung.
Ni-Cd-Akkus sind recycelbar. Geben Sie sie bei einer
Entsorgungsstelle für chemische Abfälle ab, so daß die
Akkus recycelt oder auf umweltfreundliche Weise ents-
orgt werden.
GARANTIE
Lesen Sie die Garantiebedingungen auf der separat bei-
gefügten Garantiekarte.
Wir erklären in alleiniger Verantwortung, daß
dieses Produkt mit den folgenden Normen oder
normativen Dokumenten übereinstimmt:
prEN50260-1, prEN50260-2-1, prEN50260-2-2,
EN60335-1,EN60335-2-29, EN55014-1,
EN55014-2, EN61000-3-2, EN61000-3-3
gemäß den Bestimmungen der Richtlinien:
98/37EWG
73/23/EWG
89/336EWG
ab 24-02-2000
GENEMUIDEN NL
W. Kamphof
Quality department
CE
ı
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
(
D
)
10 Ferm
1 / 1

Ferm CDM1010 Bedienungsanleitung

Kategorie
Bohrmaschinen
Typ
Bedienungsanleitung
Dieses Handbuch ist auch geeignet für