Bosch GBH 36 V-LI Professional Spezifikation

Kategorie
Akku-Bohrhämmer
Typ
Spezifikation

Dieses Handbuch ist auch geeignet für

Robert Bosch GmbH
Power Tools Division
70745 Leinfelden-Echterdingen
Germany
www.bosch-pt.com
1 619 92A 065 (2013.10) PS / 250 EURO
GBH Professional
36 V-LI | 36 VF-LI
de Originalbetriebsanleitung
en Original instructions
fr Notice originale
es Manual original
pt Manual original
it Istruzioni originali
nl Oorspronkelijke
gebruiksaanwijzing
da Original brugsanvisning
sv Bruksanvisning i original
no Original driftsinstruks
fi Alkuperäiset ohjeet
el Πρωτότυπο οδηγιών χρήσης
tr Orijinal işletme talimatı
pl Instrukcja oryginalna
cs Původní návod k používání
sk Pôvodný návod na použitie
hu Eredeti használati utasítás
ru Оригинальное руководство по
эксплуатации
uk Оригінальна інструкція з
експлуатації
kk Пайдалану нұсқаулығының
түпнұсқасы
ro Instrucţiuni originale
bg Оригинална инструкция
mk Оригинално упатство за работа
sr Originalno uputstvo za rad
sl Izvirna navodila
hr Originalne upute za rad
et Algupärane kasutusjuhend
lv Instrukcijas oriģinālvalodā
lt Originali instrukcija
ar
fa
ςТЎϩХʉ ЌТϾϦφЍʉ ʌμВТЎϺυ
ΖЎϩʉ ˒μВЖЙʉʓ ИͳϞφЁʑ
OBJ_BUCH-283-007.book Page 1 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
3 |
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
1
2
3
4
5
6
GBH 36 VF-LI
GBH 36 V-LI
8
7
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
19
7
19
A
OBJ_BUCH-283-007.book Page 3 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
4 |
B
6
23
5
GBH 36 V-LI
GBH 36 VF-LI GBH 36 VF-LI
X
3
5
20
18
13
ED
C
F G
OBJ_BUCH-283-007.book Page 4 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
5 |
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
25
24
25
24
8
26
22
21
22
21
GBH 36 VF-LI
GBH 36 V-LI
GBH 36 VF-LI
GBH 36 V-LI
KJ
L
M
H
I
OBJ_BUCH-283-007.book Page 5 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
6 | Deutsch
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
Deutsch
Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise für
Elektrowerkzeuge
Lesen Sie alle Sicherheitshinweise und
Anweisungen. Versäumnisse bei der Ein-
haltung der Sicherheitshinweise und Anweisungen können
elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen
verursachen.
Bewahren Sie alle Sicherheitshinweise und Anweisungen
für die Zukunft auf.
Der in den Sicherheitshinweisen verwendete Begriff „Elektro-
werkzeug“ bezieht sich auf netzbetriebene Elektrowerkzeuge
(mit Netzkabel) und auf akkubetriebene Elektrowerkzeuge
(ohne Netzkabel).
Arbeitsplatzsicherheit
Halten Sie Ihren Arbeitsbereich sauber und gut be-
leuchtet. Unordnung oder unbeleuchtete Arbeitsbereiche
können zu Unfällen führen.
Arbeiten Sie mit dem Elektrowerkzeug nicht in explosi-
onsgefährdeter Umgebung, in der sich brennbare Flüs-
sigkeiten, Gase oder Stäube befinden. Elektrowerkzeu-
ge erzeugen Funken, die den Staub oder die Dämpfe
entzünden können.
Halten Sie Kinder und andere Personen während der
Benutzung des Elektrowerkzeugs fern. Bei Ablenkung
können Sie die Kontrolle über das Gerät verlieren.
Elektrische Sicherheit
Der Anschlussstecker des Elektrowerkzeuges muss in
die Steckdose passen. Der Stecker darf in keiner Weise
verändert werden. Verwenden Sie keine Adapterste-
cker gemeinsam mit schutzgeerdeten Elektrowerkzeu-
gen. Unveränderte Stecker und passende Steckdosen ver-
ringern das Risiko eines elektrischen Schlages.
Vermeiden Sie Körperkontakt mit geerdeten Oberflä-
chen wie von Rohren, Heizungen, Herden und Kühl-
schränken. Es besteht ein erhöhtes Risiko durch elektri-
schen Schlag, wenn Ihr Körper geerdet ist.
Halten Sie Elektrowerkzeuge von Regen oder Nässe
fern. Das Eindringen von Wasser in ein Elektrowerkzeug
erhöht das Risiko eines elektrischen Schlages.
Zweckentfremden Sie das Kabel nicht, um das Elektro-
werkzeug zu tragen, aufzuhängen oder um den Stecker
aus der Steckdose zu ziehen. Halten Sie das Kabel fern
von Hitze, Öl, scharfen Kanten oder sich bewegenden
Geräteteilen. Beschädigte oder verwickelte Kabel erhö-
hen das Risiko eines elektrischen Schlages.
Wenn Sie mit einem Elektrowerkzeug im Freien arbei-
ten, verwenden Sie nur Verlängerungskabel, die auch
für den Außenbereich geeignet sind. Die Anwendung ei-
nes für den Außenbereich geeigneten Verlängerungska-
bels verringert das Risiko eines elektrischen Schlages.
Wenn der Betrieb des Elektrowerkzeuges in feuchter
Umgebung nicht vermeidbar ist, verwenden Sie einen
Fehlerstromschutzschalter. Der Einsatz eines Fehler-
stromschutzschalters vermindert das Risiko eines elektri-
schen Schlages.
Sicherheit von Personen
Seien Sie aufmerksam, achten Sie darauf, was Sie tun,
und gehen Sie mit Vernunft an die Arbeit mit einem
Elektrowerkzeug. Benutzen Sie kein Elektrowerkzeug,
wenn Sie müde sind oder unter dem Einfluss von Dro-
gen, Alkohol oder Medikamenten stehen. Ein Moment
der Unachtsamkeit beim Gebrauch des Elektrowerkzeuges
kann zu ernsthaften Verletzungen führen.
Tragen Sie persönliche Schutzausrüstung und immer ei-
ne Schutzbrille. Das Tragen persönlicher Schutzausrüs-
tung, wie Staubmaske, rutschfeste Sicherheitsschuhe,
Schutzhelm oder Gehörschutz, je nach Art und Einsatz des
Elektrowerkzeuges, verringert das Risiko von Verletzungen.
Vermeiden Sie eine unbeabsichtigte Inbetriebnahme.
Vergewissern Sie sich, dass das Elektrowerkzeug aus-
geschaltet ist, bevor Sie es an die Stromversorgung
und/oder den Akku anschließen, es aufnehmen oder
tragen. Wenn Sie beim Tragen des Elektrowerkzeuges den
Finger am Schalter haben oder das Gerät eingeschaltet an
die Stromversorgung anschließen, kann dies zu Unfällen
führen.
Entfernen Sie Einstellwerkzeuge oder Schrauben-
schlüssel, bevor Sie das Elektrowerkzeug einschalten.
Ein Werkzeug oder Schlüssel, der sich in einem drehenden
Geräteteil befindet, kann zu Verletzungen führen.
Vermeiden Sie eine abnormale Körperhaltung. Sorgen
Sie für einen sicheren Stand und halten Sie jederzeit
das Gleichgewicht. Dadurch können Sie das Elektrowerk-
zeug in unerwarteten Situationen besser kontrollieren.
Tragen Sie geeignete Kleidung. Tragen Sie keine weite
Kleidung oder Schmuck. Halten Sie Haare, Kleidung
und Handschuhe fern von sich bewegenden Teilen. Lo-
ckere Kleidung, Schmuck oder lange Haare können von
sich bewegenden Teilen erfasst werden.
Wenn Staubabsaug- und -auffangeinrichtungen mon-
tiert werden können, vergewissern Sie sich, dass diese
angeschlossen sind und richtig verwendet werden. Ver-
wendung einer Staubabsaugung kann Gefährdungen
durch Staub verringern.
Verwendung und Behandlung des Elektrowerkzeuges
Überlasten Sie das Gerät nicht. Verwenden Sie für Ihre
Arbeit das dafür bestimmte Elektrowerkzeug. Mit dem
passenden Elektrowerkzeug arbeiten Sie besser und si-
cherer im angegebenen Leistungsbereich.
Benutzen Sie kein Elektrowerkzeug, dessen Schalter de-
fekt ist. Ein Elektrowerkzeug, das sich nicht mehr ein- oder
ausschalten lässt, ist gefährlich und muss repariert werden.
Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose und/oder
entfernen Sie den Akku, bevor Sie Geräteeinstellungen
vornehmen, Zubehörteile wechseln oder das Gerät
weglegen. Diese Vorsichtsmaßnahme verhindert den un-
beabsichtigten Start des Elektrowerkzeuges.
WARNUNG
OBJ_BUCH-283-007.book Page 6 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
Deutsch | 7
Bosch Power Tools 1 619 92A 065 | (21.10.13)
Bewahren Sie unbenutzte Elektrowerkzeuge außer-
halb der Reichweite von Kindern auf. Lassen Sie Perso-
nen das Gerät nicht benutzen, die mit diesem nicht ver-
traut sind oder diese Anweisungen nicht gelesen
haben. Elektrowerkzeuge sind gefährlich, wenn sie von
unerfahrenen Personen benutzt werden.
Pflegen Sie Elektrowerkzeuge mit Sorgfalt. Kontrollie-
ren Sie, ob bewegliche Teile einwandfrei funktionieren
und nicht klemmen, ob Teile gebrochen oder so be-
schädigt sind, dass die Funktion des Elektrowerkzeu-
ges beeinträchtigt ist. Lassen Sie beschädigte Teile vor
dem Einsatz des Gerätes reparieren. Viele Unfälle haben
ihre Ursache in schlecht gewarteten Elektrowerkzeugen.
Halten Sie Schneidwerkzeuge scharf und sauber. Sorgfäl-
tig gepflegte Schneidwerkzeuge mit scharfen Schneidkanten
verklemmen sich weniger und sind leichter zu führen.
Verwenden Sie Elektrowerkzeug, Zubehör, Einsatz-
werkzeuge usw. entsprechend diesen Anweisungen.
Berücksichtigen Sie dabei die Arbeitsbedingungen und
die auszuführende Tätigkeit. Der Gebrauch von Elektro-
werkzeugen für andere als die vorgesehenen Anwendun-
gen kann zu gefährlichen Situationen führen.
Verwendung und Behandlung des Akkuwerkzeuges
Laden Sie die Akkus nur mit Ladegeräten auf, die vom
Hersteller empfohlen werden. Durch ein Ladegerät, das
für eine bestimmte Art von Akkus geeignet ist, besteht
Brandgefahr, wenn es mit anderen Akkus verwendet wird.
Verwenden Sie nur die dafür vorgesehenen Akkus in
den Elektrowerkzeugen. Der Gebrauch von anderen
Akkus kann zu Verletzungen und Brandgefahr führen.
Halten Sie den nicht benutzten Akku fern von Büro-
klammern, Münzen, Schlüsseln, Nägeln, Schrauben
oder anderen kleinen Metallgegenständen, die eine
Überbrückung der Kontakte verursachen könnten. Ein
Kurzschluss zwischen den Akkukontakten kann Verbren-
nungen oder Feuer zur Folge haben.
Bei falscher Anwendung kann Flüssigkeit aus dem
Akku austreten. Vermeiden Sie den Kontakt damit. Bei
zufälligem Kontakt mit Wasser abspülen. Wenn die
Flüssigkeit in die Augen kommt, nehmen Sie zusätzlich
ärztliche Hilfe in Anspruch. Austretende Akkuflüssigkeit
kann zu Hautreizungen oder Verbrennungen führen.
Service
Lassen Sie Ihr Elektrowerkzeug nur von qualifiziertem
Fachpersonal und nur mit Original-Ersatzteilen repa-
rieren. Damit wird sichergestellt, dass die Sicherheit des
Elektrowerkzeuges erhalten bleibt.
Sicherheitshinweise für Hämmer
Tragen Sie Gehörschutz. Die Einwirkung von Lärm kann
Gehörverlust bewirken.
Benutzen Sie Zusatzgriffe, wenn diese mit dem Elekt-
rowerkzeug mitgeliefert werden. Der Verlust der Kont-
rolle kann zu Verletzungen führen.
Halten Sie das Gerät an den isolierten Griffflächen,
wenn Sie Arbeiten ausführen, bei denen das Einsatz-
werkzeug oder die Schraube verborgene Stromleitun-
gen oder das eigene Netzkabel treffen kann. Der Kon-
takt mit einer spannungsführenden Leitung kann auch
metallene Geräteteile unter Spannung setzen und zu ei-
nem elektrischen Schlag führen.
Verwenden Sie geeignete Suchgeräte, um verborgene
Versorgungsleitungen aufzuspüren, oder ziehen Sie
die örtliche Versorgungsgesellschaft hinzu. Kontakt mit
Elektroleitungen kann zu Feuer und elektrischem Schlag
führen. Beschädigung einer Gasleitung kann zur Explosion
führen. Eindringen in eine Wasserleitung verursacht Sach-
beschädigung.
Halten Sie das Elektrowerkzeug beim Arbeiten fest mit
beiden Händen und sorgen Sie für einen sicheren
Stand. Das Elektrowerkzeug wird mit zwei Händen siche-
rer geführt.
Sichern Sie das Werkstück. Ein mit Spannvorrichtungen
oder Schraubstock festgehaltenes Werkstück ist sicherer
gehalten als mit Ihrer Hand.
Warten Sie, bis das Elektrowerkzeug zum Stillstand ge-
kommen ist, bevor Sie es ablegen. Das Einsatzwerkzeug
kann sich verhaken und zum Verlust der Kontrolle über das
Elektrowerkzeug führen.
Öffnen Sie den Akku nicht. Es besteht die Gefahr eines
Kurzschlusses.
Schützen Sie den Akku vor Hitze, z. B. auch vor
dauernder Sonneneinstrahlung, Feuer, Wasser
und Feuchtigkeit. Es besteht Explosionsgefahr.
Bei Beschädigung und unsachgemäßem Gebrauch des
Akkus können Dämpfe austreten. Führen Sie Frischluft
zu und suchen Sie bei Beschwerden einen Arzt auf. Die
Dämpfe können die Atemwege reizen.
Verwenden Sie den Akku nur in Verbindung mit Ihrem
Bosch Elektrowerkzeug. Nur so wird der Akku vor gefähr-
licher Überlastung geschützt.
Durch spitze Gegenstände wie z. B. Nagel oder Schrau-
benzieher oder durch äußere Krafteinwirkung kann der
Akku beschädigt werden. Es kann zu einem internen
Kurzschluss kommen und der Akku brennen, rauchen, ex-
plodieren oder überhitzen.
Produkt- und Leistungsbeschreibung
Lesen Sie alle Sicherheitshinweise und An-
weisungen. Versäumnisse bei der Einhaltung
der Sicherheitshinweise und Anweisungen
können elektrischen Schlag, Brand und/oder
schwere Verletzungen verursachen.
Bitte klappen Sie die Aufklappseite mit der Darstellung des
Elektrowerkzeugs auf, und lassen Sie diese Seite aufgeklappt,
während Sie die Betriebsanleitung lesen.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Das Elektrowerkzeug ist bestimmt zum Hammerbohren in Be-
ton, Ziegel und Gestein sowie für leichte Meißelarbeiten. Es
ist ebenso geeignet zum Bohren ohne Schlag in Holz, Metall,
Keramik und Kunststoff. Elektrowerkzeuge mit elektronischer
Regelung und Rechts-/Linkslauf sind auch geeignet zum
Schrauben.
OBJ_BUCH-283-007.book Page 7 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
8 | Deutsch
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
Abgebildete Komponenten
Die Nummerierung der abgebildeten Komponenten bezieht
sich auf die Darstellung des Elektrowerkzeuges auf der Grafik-
seite.
1 Schnellspann-Wechselbohrfutter (GBH 36 VF-LI)
2 SDS-plus-Wechselbohrfutter (GBH 36 VF-LI)
3 Werkzeugaufnahme SDS-plus
4 Staubschutzkappe
5 Verriegelungshülse
6 Wechselbohrfutter-Verriegelungsring (GBH 36 VF-LI)
7 Handgriff (isolierte Grifffläche)
8 Drehrichtungsumschalter
9 Ein-/Ausschalter
10 Entriegelungstaste für Schlag-/Drehstopp-Schalter
11 Schlag-/Drehstopp-Schalter
12 Akku-Entriegelungstaste
13 Taste für Tiefenanschlageinstellung
14 Anzeige Temperaturüberwachung
15 Akku-Ladezustandsanzeige
16 Taste für Ladezustandsanzeige
17 Akku*
18 Tiefenanschlag
19 Zusatzgriff (isolierte Grifffläche)
20 Schnellspannbohrfutter(GBH 36 V-LI) *
21 Vordere Hülse des Schnellspannbohrfutters
(GBH 36 VF-LI) *
22 Hintere Hülse des Schnellspannbohrfutters
(GBH 36 VF-LI) *
23 Bohrfutteraufnahme (GBH 36 VF-LI)
24 Vordere Hülse des Schnellspann-Wechselbohrfutters
(GBH 36 VF-LI)
25 Haltering des Schnellspann-Wechselbohrfutters
(GBH 36 VF-LI)
26 Universalhalter mit SDS-plus-Aufnahmeschaft*
*Abgebildetes oder beschriebenes Zubehör gehört nicht zum
Standard-Lieferumfang. Das vollständige Zubehör finden Sie in
unserem Zubehörprogramm.
Technische Daten
Geräusch-/Vibrationsinformation
Messwerte für Geräusch ermittelt entsprechend EN 60745.
Der A-bewertete Geräuschpegel des Elektrowerkzeugs be-
trägt typischerweise: Schalldruckpegel 91 dB(A); Schallleis-
tungspegel 102 dB(A). Unsicherheit K=3 dB.
Gehörschutz tragen!
GBH 36 V-LI
Schwingungsgesamtwerte a
h
(Vektorsumme dreier Richtun-
gen) und Unsicherheit K ermittelt entsprechend EN 60745:
Hammerbohren in Beton: a
h
=19m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Meißeln: a
h
=11,5 m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Bohren in Metall: a
h
<2,5m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Schrauben: a
h
<2,5m/s
2
, K=1,5 m/s
2
.
GBH 36 VF-LI
Schwingungsgesamtwerte a
h
(Vektorsumme dreier Richtun-
gen) und Unsicherheit K ermittelt entsprechend EN 60745:
Hammerbohren in Beton: a
h
=19m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Meißeln: a
h
=11m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Bohren in Metall: a
h
<2,5m/s
2
, K=1,5 m/s
2
,
Schrauben: a
h
<2,5m/s
2
, K=1,5 m/s
2
.
Der in diesen Anweisungen angegebene Schwingungspegel ist
entsprechend einem in EN 60745 genormten Messverfahren
gemessen worden und kann für den Vergleich von Elek-
trowerkzeugen miteinander verwendet werden. Er eignet sich
auch für eine vorläufige Einschätzung der Schwingungsbelas-
tung.
Bohrhammer GBH 36 V-LI GBH 36 VF-LI
Sachnummer
3 611 J00 R.. 3 611 J01 R..
Drehzahlsteuerung
Drehstopp
Rechts-/Linkslauf
Wechselbohrfutter
Nennspannung
V= 36 36
Nennaufnahme-
leistung W 600 600
Abgabeleistung
W 430 430
Schlagzahl
min
-1
0 –4260 0–4260
* abhängig vom verwendeten Akku
Einzelschlagstärke
entsprechend EPTA-
Procedure 05/2009
J2,8 2,8
Nenndrehzahl
–Rechtslauf
–Linkslauf
min
-1
min
-1
0 –960
0 –930
0–960
0–930
Werkzeugaufnahme
SDS-plus SDS-plus
Durchmesser Spin-
delhals mm 50 50
Bohrdurchmesser
max.:
–Beton
Mauerwerk (mit
Hohlbohrkrone)
–Stahl
–Holz
mm
mm
mm
mm
26
68
13
30
26
68
13
30
Gewicht entspre-
chend EPTA-Procedu-
re 01/2003
kg 3,9/4,4* 4,0/4,5*
Akku
erlaubte Umgebungstemperatur
–beim Laden
–beim Betrieb*
–bei Lagerung
°C
°C
°C
0...+45
–20...+50
–20...+60
empfohlene Akkus
GBA 36V XXAh H-.
* eingeschränkte Leistung bei Temperaturen <0 °C
Bohrhammer GBH 36 V-LI GBH 36 VF-LI
* abhängig vom verwendeten Akku
OBJ_BUCH-283-007.book Page 8 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
Deutsch | 9
Bosch Power Tools 1 619 92A 065 | (21.10.13)
Der angegebene Schwingungspegel repräsentiert die haupt-
sächlichen Anwendungen des Elektrowerkzeugs. Wenn aller-
dings das Elektrowerkzeug für andere Anwendungen, mit unter-
schiedlichen Zubehören, mit abweichenden
Einsatzwerkzeugen oder ungenügender Wartung eingesetzt
wird, kann der Schwingungspegel abweichen. Dies kann die
Schwingungsbelastung über den gesamten Arbeitszeitraum
deutlich erhöhen.
Für eine genaue Abschätzung der Schwingungsbelastung soll-
ten auch die Zeiten berücksichtigt werden, in denen das Gerät
abgeschaltet ist oder zwar läuft, aber nicht tatsächlich im Ein-
satz ist. Dies kann die Schwingungsbelastung über den gesam-
ten Arbeitszeitraum deutlich reduzieren.
Legen Sie zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des
Bedieners vor der Wirkung von Schwingungen fest wie zum Bei-
spiel: Wartung von Elektrowerkzeug und Einsatzwerkzeugen,
Warmhalten der Hände, Organisation der Arbeitsabläufe.
Konformitätserklärung
Wir erklären in alleiniger Verantwortung, dass das unter
„Technische Daten“ beschriebene Produkt mit den folgenden
Normen oder normativen Dokumenten übereinstimmt:
EN 60745 gemäß den Bestimmungen der Richtlinien
2011/65/EU, 2004/108/EG, 2006/42/EG.
Technische Unterlagen (2006/42/EG) bei:
Robert Bosch GmbH, PT/ETM9,
D-70745 Leinfelden-Echterdingen
Robert Bosch GmbH, Power Tools Division
D-70745 Leinfelden-Echterdingen
Leinfelden, 21.10.2013
Montage
Akku laden
Benutzen Sie nur die auf der Zubehörseite aufgeführten
Ladegeräte. Nur diese Ladegeräte sind auf den bei Ihrem
Elektrowerkzeug verwendeten Li-Ionen-Akku abgestimmt.
Hinweis: Der Akku wird teilgeladen ausgeliefert. Um die volle
Leistung des Akkus zu gewährleisten, laden Sie vor dem ers-
ten Einsatz den Akku vollständig im Ladegerät auf.
Der Li-Ionen-Akku kann jederzeit aufgeladen werden, ohne
die Lebensdauer zu verkürzen. Eine Unterbrechung des Lade-
vorganges schädigt den Akku nicht.
Der Li-Ionen-Akku ist durch die „Electronic Cell Protection
(ECP)“ gegen Tiefentladung geschützt. Bei entladenem Akku
wird das Elektrowerkzeug durch eine Schutzschaltung abge-
schaltet: Das Einsatzwerkzeug bewegt sich nicht mehr.
Drücken Sie nach dem automatischen Abschalten des
Elektrowerkzeuges nicht weiter auf den Ein-/Ausschal-
ter. Der Akku kann beschädigt werden.
Akku entnehmen
Der Akku 17 verfügt über zwei Verriegelungsstufen, die ver-
hindern sollen, dass der Akku beim unbeabsichtigten Drü-
cken der Akku-Entriegelungstaste 12 herausfällt. Solange der
Akku im Elektrowerkzeug eingesetzt ist, wird er durch eine
Feder in Position gehalten.
Zum Entnehmen des Akkus 17:
Drücken Sie den Akku gegen den Fuß des Elektrowerkzeu-
ges (1.) und gleichzeitig auf die Entriegelungstaste 12 (2.).
Ziehen Sie den Akku vom Elektrowerkzeug ab, bis ein roter
Streifen sichtbar wird (3.).
Drücken Sie nochmals die Entriegelungstaste 12 und zie-
hen Sie den Akku vollständig heraus.
Akku-Ladezustandsanzeige
Die drei grünen LEDs der Akku-Ladezustandsanzeige 15 zei-
gen den Ladezustand des Akkus 17 an. Aus Sicherheitsgrün-
den ist die Abfrage des Ladezustands nur bei Stillstand des
Elektrowerkzeuges möglich.
Drücken Sie die Taste 16, um den Ladezustand anzuzeigen
(auch bei abgenommenem Akku möglich). Nach ca.
5 Sekunden erlischt die Ladezustandsanzeige selbsttätig.
Leuchtet nach dem Drücken der Taste 16 keine LED, ist der
Akku defekt und muss ausgetauscht werden.
Während des Ladevorganges leuchten die drei grünen LEDs
nacheinander auf und erlöschen kurzzeitig. Der Akku ist voll-
ständig geladen, wenn die drei grünen LEDs dauerhaft leuch-
ten. Etwa 5 Minuten nachdem der Akku vollständig geladen
wurde, erlöschen die drei grünen LEDs wieder.
Zusatzgriff
Verwenden Sie Ihr Elektrowerkzeug nur mit dem Zu-
satzgriff 19.
Zusatzgriff schwenken (siehe Bild A)
Sie können den Zusatzgriff 19 beliebig schwenken, um eine
sichere und ermüdungsarme Arbeitshaltung zu erreichen.
Drehen Sie das untere Griffstück des Zusatzgriffs 19 ent-
gegen dem Uhrzeigersinn und schwenken Sie den Zusatz-
griff 19 in die gewünschte Position. Danach drehen Sie das
untere Griffstück des Zusatzgriffs 19 im Uhrzeigersinn
wieder fest.
Henk Becker
Executive Vice President
Engineering
Helmut Heinzelmann
Head of Product Certification
PT/ETM9
LED Kapazität
Dauerlicht 3 x Grün 2/3
Dauerlicht 2 x Grün 1/3
Dauerlicht 1 x Grün <1/3
Blinklicht 1 x Grün Reserve
OBJ_BUCH-283-007.book Page 9 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
10 | Deutsch
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
Achten Sie darauf, dass das Spannband des Zusatzgriffs in
der dafür vorgesehenen Nut am Gehäuse liegt.
Bohrtiefe einstellen (siehe Bild B)
Mit dem Tiefenanschlag 18 kann die gewünschte Bohrtiefe X
festgelegt werden.
Drücken Sie die Taste für die Tiefenanschlageinstellung 13
und setzen Sie den Tiefenanschlag in den Zusatzgriff 19 ein.
Die Riffelung am Tiefenanschlag 18 muss nach unten zeigen.
Schieben Sie das SDS-plus-Einsatzwerkzeug bis zum An-
schlag in die Werkzeugaufnahme SDS-plus 3. Die Beweg-
lichkeit des SDS-plus-Werkzeugs kann sonst zu einer fal-
schen Einstellung der Bohrtiefe führen.
Ziehen Sie den Tiefenanschlag so weit heraus, dass der
Abstand zwischen der Spitze des Bohrers und der Spitze
des Tiefenanschlags der gewünschten Bohrtiefe X ent-
spricht.
Bohrfutter und Werkzeuge auswählen
Zum Hammerbohren und Meißeln benötigen Sie SDS-plus-
Werkzeuge, die in das SDS-plus-Bohrfutter eingesetzt wer-
den.
Zum Bohren ohne Schlag in Holz, Metall, Keramik und Kunst-
stoff sowie zum Schrauben werden Werkzeuge ohne SDS-
plus (z.B. Bohrer mit zylindrischem Schaft) verwendet. Für
diese Werkzeuge benötigen Sie ein Schnellspannbohrfutter
bzw. Zahnkranzbohrfutter.
GBH 36 VF-LI: Das SDS-plus-Wechselbohrfutter 2 kann leicht
gegen das mitgelieferte Schnellspann-Wechselbohrfutter 1
ausgetauscht werden.
Schnellspannbohrfutter wechseln (GBH 36 V-LI)
Um mit Werkzeugen ohne SDS-plus (z.B. Bohrer mit zylindri-
schem Schaft) arbeiten zu können, müssen Sie ein geeigne-
tes Bohrfutter montieren (Zahnkranz- oder Schnellspann-
bohrfutter, Zubehör).
Schnellspannbohrfutter einsetzen (siehe Bild C)
Reinigen Sie das Einsteckende des Aufnahmeschaftes und
fetten Sie es leicht ein.
Setzen Sie das Schnellspannbohrfutter 20 mit dem Auf-
nahmeschaft drehend in die Werkzeugaufnahme ein, bis
es selbsttätig verriegelt wird.
Prüfen Sie die Verriegelung durch Ziehen am Schnell-
spannbohrfutter.
Schnellspannbohrfutter entnehmen
Schieben Sie die Verriegelungshülse 5 nach hinten und
nehmen Sie das Schnellspannbohrfutter 20 ab.
Wechselbohrfutter entnehmen/einsetzen
(GBH 36 VF-LI)
Wechselbohrfutter entnehmen (siehe Bild D)
Ziehen Sie den Wechselbohrfutter-Verriegelungsring 6
nach hinten, halten Sie ihn in dieser Position fest und zie-
hen Sie das SDS-plus-Wechselbohrfutter 2 bzw. das
Schnellspann-Wechselbohrfutter 1 nach vorn ab.
Schützen Sie das Wechselbohrfutter nach dem Abnehmen
vor Verschmutzung.
Wechselbohrfutter einsetzen (siehe Bild E)
Reinigen Sie das Wechselbohrfutter vor dem Einsetzen
und fetten Sie das Einsteckende leicht ein.
Umgreifen Sie das SDS-plus-Wechselbohrfutter 2 bzw.
das Schnellspann-Wechselbohrfutter 1 mit der ganzen
Hand. Schieben Sie das Wechselbohrfutter drehend auf
die Bohrfutteraufnahme 23, bis Sie ein deutliches Einrast-
geräusch hören.
Das Wechselbohrfutter verriegelt sich selbsttätig. Über-
prüfen Sie die Verriegelung durch Ziehen am Wechsel-
bohrfutter.
Werkzeugwechsel
Die Staubschutzkappe 4 verhindert weitgehend das Eindrin-
gen von Bohrstaub in die Werkzeugaufnahme während des
Betriebes. Achten Sie beim Einsetzen des Werkzeuges dar-
auf, dass die Staubschutzkappe 4 nicht beschädigt wird.
Eine beschädigte Staubschutzkappe ist sofort zu erset-
zen. Es wird empfohlen, dies von einem Kundendienst
vornehmen zu lassen.
SDS-plus-Einsatzwerkzeug einsetzen (siehe Bild F)
Mit dem SDS-plus-Bohrfutter können Sie das Einsatzwerk-
zeug einfach und bequem ohne Verwendung zusätzlicher
Werkzeuge wechseln.
GBH 36 VF-LI: Setzen Sie das SDS-plus-Wechselbohrfut-
ter 2 ein.
Reinigen Sie das Einsteckende des Einsatzwerkzeuges und
fetten Sie es leicht ein.
Setzen Sie das Einsatzwerkzeug drehend in die Werkzeug-
aufnahme ein, bis es selbsttätig verriegelt wird.
Überprüfen Sie die Verriegelung durch Ziehen am Werk-
zeug.
Das SDS-plus-Einsatzwerkzeug ist systembedingt frei beweg-
lich. Dadurch entsteht beim Leerlauf eine Rundlaufabwei-
chung. Dies hat keine Auswirkungen auf die Genauigkeit des
Bohrlochs, da sich der Bohrer beim Bohren selbst zentriert.
SDS-plus-Einsatzwerkzeug entnehmen (siehe Bild G)
Schieben Sie die Verriegelungshülse 5 nach hinten und
entnehmen Sie das Einsatzwerkzeug.
Einsatzwerkzeuge ohne SDS-plus einsetzen
(GBH 36 V-LI) (siehe Bild H)
Hinweis: Verwenden Sie Werkzeuge ohne SDS-plus nicht
zum Hammerbohren oder Meißeln! Werkzeuge ohne SDS-
plus und ihr Bohrfutter werden beim Hammerbohren und Mei-
ßeln beschädigt.
Setzen Sie das Schnellspannbohrfutter 20 ein.
Halten Sie die hintere Hülse 22 des Schnellspannbohrfut-
ters 20 fest und drehen Sie die vordere Hülse 21 entgegen
dem Uhrzeigersinn, bis das Werkzeug eingesetzt werden
kann. Setzen Sie das Werkzeug ein.
Halten Sie die hintere Hülse des Schnellspannbohrfutters
20 fest und drehen Sie die vordere Hülse im Uhrzeigersinn
von Hand kräftig zu, bis kein Überrasten mehr hörbar ist.
Das Bohrfutter wird dadurch automatisch verriegelt.
Prüfen Sie den festen Sitz durch Ziehen am Werkzeug.
OBJ_BUCH-283-007.book Page 10 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
Deutsch | 11
Bosch Power Tools 1 619 92A 065 | (21.10.13)
Hinweis: Wurde die Werkzeugaufnahme bis zum Anschlag ge-
öffnet, kann beim Zudrehen der Werkzeugaufnahme ein Rat-
schengeräusch zu hören sein und die Werkzeugaufnahme
schließt sich nicht.
Drehen Sie in diesem Fall die vordere Hülse 21 einmal entge-
gen dem Uhrzeigersinn. Danach kann die Werkzeugaufnahme
geschlossen werden.
Drehen Sie den Schlag-/Drehstopp-Schalter 11 in die Po-
sition „Bohren“.
Einsatzwerkzeuge ohne SDS-plus entnehmen
(GBH 36 V-LI) (siehe Bild I)
Halten Sie die hintere Hülse 22 des Schnellspannbohrfut-
ters fest und drehen Sie die vordere Hülse 21 des Schnell-
spannbohrfutters gegen den Uhrzeigersinn, bis das Ein-
satzwerkzeug entnommen werden kann.
Einsatzwerkzeuge ohne SDS-plus einsetzen
(GBH 36 VF-LI) (siehe Bild J)
Hinweis: Verwenden Sie Werkzeuge ohne SDS-plus nicht
zum Hammerbohren oder Meißeln! Werkzeuge ohne SDS-
plus und ihr Bohrfutter werden beim Hammerbohren und Mei-
ßeln beschädigt.
Setzen Sie das Schnellspann-Wechselbohrfutter 1 ein.
Halten Sie den Haltering 25 des Schnellspann-Wechsel-
bohrfutters fest. Öffnen Sie die Werkzeugaufnahme durch
Drehen der vorderen Hülse 24 so weit, bis das Werkzeug
eingesetzt werden kann. Halten Sie den Haltering 25 fest
und drehen Sie die vordere Hülse 24 kräftig in Pfeilrich-
tung, bis deutliche Ratschengeräusche zu hören sind.
Prüfen Sie den festen Sitz durch Ziehen am Werkzeug.
Hinweis: Wurde die Werkzeugaufnahme bis zum Anschlag ge-
öffnet, kann beim Zudrehen der Werkzeugaufnahme das Rat-
schengeräusch zu hören sein und die Werkzeugaufnahme
schließt sich nicht.
Drehen Sie in diesem Fall die vordere Hülse 24 einmal entge-
gen der Pfeilrichtung. Danach kann die Werkzeugaufnahme
geschlossen werden.
Drehen Sie den Schlag-/Drehstopp-Schalter 11 in die Po-
sition „Bohren“.
Einsatzwerkzeuge ohne SDS-plus entnehmen
(GBH 36 VF-LI) (siehe Bild K)
Halten Sie den Haltering 25 des Schnellspann-Wechsel-
bohrfutters fest. Öffnen Sie die Werkzeugaufnahme durch
Drehen der vorderen Hülse 24 in Pfeilrichtung, bis das
Werkzeug entnommen werden kann.
Staubabsaugung mit GDE 16 Plus (Zubehör)
Stäube von Materialien wie bleihaltigem Anstrich, einigen
Holzarten, Mineralien und Metall können gesundheits-
schädlich sein. Berühren oder Einatmen der Stäube kön-
nen allergische Reaktionen und/oder Atemwegserkran-
kungen des Benutzers oder in der Nähe befindlicher
Personen hervorrufen.
Bestimmte Stäube wie Eichen- oder Buchenstaub gelten
als krebserzeugend, besonders in Verbindung mit Zusatz-
stoffen zur Holzbehandlung (Chromat, Holzschutzmittel).
Asbesthaltiges Material darf nur von Fachleuten bearbeitet
werden.
Benutzen Sie möglichst eine für das Material geeignete
Staubabsaugung.
Sorgen Sie für gute Belüftung des Arbeitsplatzes.
Es wird empfohlen, eine Atemschutzmaske mit Filter-
klasse P2 zu tragen.
Beachten Sie in Ihrem Land gültige Vorschriften für die zu
bearbeitenden Materialien.
Vermeiden Sie Staubansammlungen am Arbeitsplatz.
Stäube können sich leicht entzünden.
Für die Staubabsaugung wird ein GDE 16 Plus (Zubehör) be-
nötigt.
Der Staubsauger muss für den zu bearbeitenden Werkstoff
geeignet sein.
Verwenden Sie beim Absaugen von besonders gesundheits-
gefährdenden, krebserzeugenden oder trockenen Stäuben
einen Spezialsauger.
Betrieb
Inbetriebnahme
Akku einsetzen
Stellen Sie den Drehrichtungsumschalter 8 auf Mittelstel-
lung, um das Elektrowerkzeug vor unbeabsichtigtem Ein-
schalten zu schützen.
Schieben Sie den geladenen Akku 17 von vorn in den Fuß
des Elektrowerkzeugs hinein. Drücken Sie den Akku voll-
ständig in den Fuß, bis der rote Streifen nicht mehr zu se-
hen und der Akku sicher verriegelt ist.
Betriebsart einstellen
Mit dem Schlag-/Drehstopp-Schalter 11 wählen Sie die Be-
triebsart des Elektrowerkzeugs.
Hinweis: Ändern Sie die Betriebsart nur bei ausgeschaltetem
Elektrowerkzeug! Das Elektrowerkzeug kann sonst beschä-
digt werden.
Drücken Sie zum Wechsel der Betriebsart die Entriegelungs-
taste 10 und drehen Sie den Schlag-/Drehstopp-Schalter
11 in die gewünschte Position, bis er hörbar einrastet.
Position zum Hammerbohren in Beton oder
Stein
Position zum Bohren ohne Schlag in Holz,
Metall, Keramik und Kunststoff sowie zum
Schrauben
Position Vario-Lock zum Verstellen der Mei-
ßelposition
In dieser Position rastet der Schlag-/Dreh-
stopp-Schalter 11 nicht ein.
Position zum Meißeln
OBJ_BUCH-283-007.book Page 11 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
12 | Deutsch
1 619 92A 065 | (21.10.13) Bosch Power Tools
Drehrichtung einstellen (siehe Bild L)
Mit dem Drehrichtungsumschalter 8 können Sie die Drehrich-
tung des Elektrowerkzeuges ändern. Bei gedrücktem
Ein-/Ausschalter 9 ist dies jedoch nicht möglich.
Rechtslauf: Drücken Sie den Drehrichtungsumschalter 8
bis zum Anschlag nach links.
Linkslauf: Drücken Sie den Drehrichtungsumschalter 8
bis zum Anschlag nach rechts.
Stellen Sie die Drehrichtung zum Hammerbohren, Bohren
und Meißeln immer auf Rechtslauf.
Ein-/Ausschalten
Um Energie zu sparen, schalten Sie das Elektrowerkzeug nur
ein, wenn Sie es benutzen.
–Zum Einschalten des Elektrowerkzeugs drücken Sie den
Ein-/Ausschalter 9.
Beim erstmaligen Einschalten des Elektrowerkzeugs kann es
zu einer Anlaufverzögerung kommen, da sich die Elektronik
des Elektrowerkzeugs erst konfigurieren muss.
–Zum Ausschalten lassen Sie den Ein-/Ausschalter 9 los.
Drehzahl/Schlagzahl einstellen
Sie können die Drehzahl/Schlagzahl des eingeschalteten
Elektrowerkzeugs stufenlos regulieren, je nachdem, wie weit
Sie den Ein-/Ausschalter 9 eindrücken.
Leichter Druck auf den Ein-/Ausschalter 9 bewirkt eine nied-
rige Drehzahl/Schlagzahl. Mit zunehmendem Druck erhöht
sich die Drehzahl/Schlagzahl.
Überlastkupplung
Klemmt oder hakt das Einsatzwerkzeug, wird der An-
trieb zur Bohrspindel unterbrochen. Halten Sie, wegen
der dabei auftretenden Kräfte, das Elektrowerkzeug
immer mit beiden Händen gut fest und nehmen Sie ei-
nen festen Stand ein.
Schalten Sie das Elektrowerkzeug aus und lösen Sie
das Einsatzwerkzeug, wenn das Elektrowerkzeug blo-
ckiert. Beim Einschalten mit einem blockierten Bohr-
werkzeug entstehen hohe Reaktionsmomente.
Anzeige für Temperaturüberwachung
Die rote LED der Anzeige für Temperaturüberwachung 14 si-
gnalisiert, dass der Akku oder die Elektronik des Elektrowerk-
zeuges (bei eingesetztem Akku) nicht im optimalen Tempera-
turbereich sind. In diesem Fall arbeitet das Elektrowerkzeug
nicht oder nicht mit voller Leistung.
Temperaturüberwachung des Akkus:
–Die rote LED 14 leuchtet beim Einsetzen des Akkus in das
Ladegerät dauerhaft: Der Akku ist außerhalb des Ladetem-
peraturbereiches von 0 °C bis 45 °C und kann nicht gela-
den werden.
–Die rote LED 14 blinkt beim Drücken der Taste 16 oder des
Ein-/Ausschalters 9 (bei eingesetztem Akku): Der Akku ist
außerhalb des Betriebstemperaturbereiches von – 10 °C
bis +60 °C.
Bei einer Akku-Temperatur von über 70 °C schaltet das
Elektrowerkzeug ab, bis der Akku wieder im optimalen
Temperaturbereich ist.
Temperaturüberwachung der Elektronik des Elektrowerk-
zeuges:
–Die rote LED 14 leuchtet beim Drücken des Ein-/Ausschal-
ters 9 dauerhaft: Die Temperatur der Elektronik des Elekt-
rowerkzeuges beträgt weniger als 5 °C oder mehr als
75 °C.
Bei einer Temperatur über 90 °C schaltet die Elektronik
des Elektrowerkzeuges ab, bis diese wieder im zulässigen
Betriebstemperaturbereich ist.
Arbeitshinweise
Verändern der Meißelstellung (Vario-Lock)
Sie können den Meißel in 36 Stellungen arretieren. Dadurch
können Sie die jeweils optimale Arbeitsposition einnehmen.
Setzen Sie den Meißel in die Werkzeugaufnahme ein.
Drehen Sie den Schlag-/Drehstopp-Schalter 11 in die Po-
sition „Vario-Lock“ (siehe „Betriebsart einstellen“,
Seite 11).
Drehen Sie das Einsatzwerkzeug in die gewünschte Mei-
ßelstellung.
Drehen Sie den Schlag-/Drehstopp-Schalter 11 in die Posi-
tion „Meißeln“. Die Werkzeugaufnahme ist damit arretiert.
Stellen Sie die Drehrichtung zum Meißeln auf Rechtslauf.
Schrauberbits einsetzen (siehe Bild M)
Setzen Sie das Elektrowerkzeug nur ausgeschaltet auf
die Mutter/Schraube auf. Sich drehende Einsatzwerk-
zeuge können abrutschen.
Zur Verwendung von Schrauberbits benötigen Sie einen Uni-
versalhalter 26 mit SDS-plus-Aufnahmeschaft (Zubehör).
Reinigen Sie das Einsteckende des Aufnahmeschaftes und
fetten Sie es leicht ein.
Setzen Sie den Universalhalter drehend in die Werkzeug-
aufnahme ein, bis er selbsttätig verriegelt wird.
Prüfen Sie die Verriegelung durch Ziehen am Universalhal-
ter.
Setzen Sie einen Schrauberbit in den Universalhalter. Ver-
wenden Sie nur zum Schraubenkopf passende Schrauber-
bits.
Zum Entnehmen des Universalhalters schieben Sie die
Verriegelungshülse 5 nach hinten und entnehmen den Uni-
versalhalter 26 aus der Werkzeugaufnahme.
Hinweise für den optimalen Umgang mit dem Akku
Schützen Sie den Akku vor Feuchtigkeit und Wasser.
Lagern Sie den Akku nur im Temperaturbereich von 0 °C bis
50 °C. Lassen Sie den Akku z.B. im Sommer nicht im Auto
liegen.
Reinigen Sie gelegentlich die Lüftungsschlitze des Akkus mit
einem weichen, sauberen und trockenen Pinsel.
Eine wesentlich verkürzte Betriebszeit nach der Aufladung
zeigt an, dass der Akku verbraucht ist und ersetzt werden
muss.
Beachten Sie die Hinweise zur Entsorgung.
OBJ_BUCH-283-007.book Page 12 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
Deutsch | 13
Bosch Power Tools 1 619 92A 065 | (21.10.13)
Wartung und Service
Wartung und Reinigung
Nehmen Sie den Akku vor allen Arbeiten am Elektro-
werkzeug (z.B. Wartung, Werkzeugwechsel etc.) so-
wie bei dessen Transport und Aufbewahrung aus dem
Elektrowerkzeug. Bei unbeabsichtigtem Betätigen des
Ein-/Ausschalters besteht Verletzungsgefahr.
Halten Sie das Elektrowerkzeug und die Lüftungs-
schlitze sauber, um gut und sicher zu arbeiten.
Eine beschädigte Staubschutzkappe ist sofort zu erset-
zen. Es wird empfohlen, dies von einem Kundendienst
vornehmen zu lassen.
Säubern Sie die Werkzeugaufnahme 3 nach jedem Ge-
brauch.
Kundendienst und Anwendungsberatung
Geben Sie bei allen Rückfragen und Ersatzteilbestellungen
bitte unbedingt die 10-stellige Sachnummer laut Typenschild
des Elektrowerkzeuges an.
Der Kundendienst beantwortet Ihre Fragen zu Reparatur und
Wartung Ihres Produkts sowie zu Ersatzteilen. Explosions-
zeichnungen und Informationen zu Ersatzteilen finden Sie
auch unter:
www.bosch-pt.com
Das Bosch-Anwendungsberatungs-Team hilft Ihnen gerne bei
Fragen zu unseren Produkten und deren Zubehör.
www.powertool-portal.de, das Internetportal für Handwer-
ker und Heimwerker.
Deutschland
Robert Bosch GmbH
Servicezentrum Elektrowerkzeuge
Zur Luhne 2
37589 Kalefeld – Willershausen
Unter www.bosch-pt.com können Sie online Ersatzteile be-
stellen oder Reparaturen anmelden.
Kundendienst: Tel.: (0711) 40040480
Fax: (0711) 40040481
E-Mail: Servicezentrum.Ele[email protected]osch.com
Anwendungsberatung: Tel.: (0711) 40040480
Fax: (0711) 40040482
E-Mail: Anwendungsbe[email protected]osch.com
Österreich
Tel.: (01) 797222010
Fax: (01) 797222011
E-Mail: service.elektrowerkzeuge@at.bosch.com
Schweiz
Tel.: (044) 8471511
Fax: (044) 8471551
E-Mail: [email protected]h.com
Luxemburg
Tel.: +32 2 588 0589
Fax: +32 2 588 0595
E-Mail: outillage.gere[email protected]osch.com
Transport
Die enthaltenen Li-Ionen-Akkus unterliegen den Anforderun-
gen des Gefahrgutrechts. Die Akkus können durch den Benut-
zer ohne weitere Auflagen auf der Straße transportiert werden.
Beim Versand durch Dritte (z.B.: Lufttransport oder Spedition)
sind besondere Anforderungen an Verpackung und Kennzeich-
nung zu beachten. Hier muss bei der Vorbereitung des Versand-
stückes ein Gefahrgut-Experte hinzugezogen werden.
Versenden Sie Akkus nur, wenn das Gehäuse unbeschädigt
ist. Kleben Sie offene Kontakte ab und verpacken Sie den Ak-
ku so, dass er sich nicht in der Verpackung bewegt.
Bitte beachten Sie auch eventuelle weiterführende nationale
Vorschriften.
Entsorgung
Elektrowerkzeuge, Akkus, Zubehör und Verpackun-
gen sollen einer umweltgerechten Wiederverwertung
zugeführt werden.
Werfen Sie Elektrowerkzeuge und Akkus/Batterien nicht in
den Hausmüll!
Nur für EU-Länder:
Gemäß der europäischen Richtlinie
2012/19/EU müssen nicht mehr ge-
brauchsfähige Elektrowerkzeuge und ge-
mäß der europäischen Richtlinie
2006/66/EG müssen defekte oder ver-
brauchte Akkus/Batterien getrennt gesam-
melt und einer umweltgerechten Wiederverwendung zuge-
führt werden.
Nicht mehr gebrauchsfähige Akkus/Batterien können direkt
abgegeben werden bei:
Deutschland
Recyclingzentrum Elektrowerkzeuge
Osteroder Landstraße 3
37589 Kalefeld
Schweiz
Batrec AG
3752 Wimmis BE
Akkus/Batterien:
Li-Ion:
Bitte beachten Sie die Hinweise im Ab-
schnitt „Transport“, Seite 13.
Änderungen vorbehalten.
OBJ_BUCH-283-007.book Page 13 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
| 249
Bosch Power Tools 1 619 92A 065 | (21.10.13)
2 608 572 212
Ø 50 mm
GBH 36 VF-LI
GBH 36 V-LI
2 608 572 213
SDS-plus
Ø 50 mm
2 608 550 057
SDS-plus
2 608 596 157
(Ø 8 mm)
2 608 550 074 (Ø 40 mm)
2 608 550 075 (Ø 50 mm)
2 608 550 076 (Ø 68 mm)
2 607 000 207
1 618 571 033
OBJ_BUCH-283-007.book Page 249 Monday, October 21, 2013 11:35 AM
  • Page 1 1
  • Page 2 2
  • Page 3 3
  • Page 4 4
  • Page 5 5
  • Page 6 6
  • Page 7 7
  • Page 8 8
  • Page 9 9
  • Page 10 10
  • Page 11 11
  • Page 12 12
  • Page 13 13
  • Page 14 14
  • Page 15 15
  • Page 16 16
  • Page 17 17
  • Page 18 18
  • Page 19 19
  • Page 20 20
  • Page 21 21
  • Page 22 22
  • Page 23 23
  • Page 24 24
  • Page 25 25
  • Page 26 26
  • Page 27 27
  • Page 28 28
  • Page 29 29
  • Page 30 30
  • Page 31 31
  • Page 32 32
  • Page 33 33
  • Page 34 34
  • Page 35 35
  • Page 36 36
  • Page 37 37
  • Page 38 38
  • Page 39 39
  • Page 40 40
  • Page 41 41
  • Page 42 42
  • Page 43 43
  • Page 44 44
  • Page 45 45
  • Page 46 46
  • Page 47 47
  • Page 48 48
  • Page 49 49
  • Page 50 50
  • Page 51 51
  • Page 52 52
  • Page 53 53
  • Page 54 54
  • Page 55 55
  • Page 56 56
  • Page 57 57
  • Page 58 58
  • Page 59 59
  • Page 60 60
  • Page 61 61
  • Page 62 62
  • Page 63 63
  • Page 64 64
  • Page 65 65
  • Page 66 66
  • Page 67 67
  • Page 68 68
  • Page 69 69
  • Page 70 70
  • Page 71 71
  • Page 72 72
  • Page 73 73
  • Page 74 74
  • Page 75 75
  • Page 76 76
  • Page 77 77
  • Page 78 78
  • Page 79 79
  • Page 80 80
  • Page 81 81
  • Page 82 82
  • Page 83 83
  • Page 84 84
  • Page 85 85
  • Page 86 86
  • Page 87 87
  • Page 88 88
  • Page 89 89
  • Page 90 90
  • Page 91 91
  • Page 92 92
  • Page 93 93
  • Page 94 94
  • Page 95 95
  • Page 96 96
  • Page 97 97
  • Page 98 98
  • Page 99 99
  • Page 100 100
  • Page 101 101
  • Page 102 102
  • Page 103 103
  • Page 104 104
  • Page 105 105
  • Page 106 106
  • Page 107 107
  • Page 108 108
  • Page 109 109
  • Page 110 110
  • Page 111 111
  • Page 112 112
  • Page 113 113
  • Page 114 114
  • Page 115 115
  • Page 116 116
  • Page 117 117
  • Page 118 118
  • Page 119 119
  • Page 120 120
  • Page 121 121
  • Page 122 122
  • Page 123 123
  • Page 124 124
  • Page 125 125
  • Page 126 126
  • Page 127 127
  • Page 128 128
  • Page 129 129
  • Page 130 130
  • Page 131 131
  • Page 132 132
  • Page 133 133
  • Page 134 134
  • Page 135 135
  • Page 136 136
  • Page 137 137
  • Page 138 138
  • Page 139 139
  • Page 140 140
  • Page 141 141
  • Page 142 142
  • Page 143 143
  • Page 144 144
  • Page 145 145
  • Page 146 146
  • Page 147 147
  • Page 148 148
  • Page 149 149
  • Page 150 150
  • Page 151 151
  • Page 152 152
  • Page 153 153
  • Page 154 154
  • Page 155 155
  • Page 156 156
  • Page 157 157
  • Page 158 158
  • Page 159 159
  • Page 160 160
  • Page 161 161
  • Page 162 162
  • Page 163 163
  • Page 164 164
  • Page 165 165
  • Page 166 166
  • Page 167 167
  • Page 168 168
  • Page 169 169
  • Page 170 170
  • Page 171 171
  • Page 172 172
  • Page 173 173
  • Page 174 174
  • Page 175 175
  • Page 176 176
  • Page 177 177
  • Page 178 178
  • Page 179 179
  • Page 180 180
  • Page 181 181
  • Page 182 182
  • Page 183 183
  • Page 184 184
  • Page 185 185
  • Page 186 186
  • Page 187 187
  • Page 188 188
  • Page 189 189
  • Page 190 190
  • Page 191 191
  • Page 192 192
  • Page 193 193
  • Page 194 194
  • Page 195 195
  • Page 196 196
  • Page 197 197
  • Page 198 198
  • Page 199 199